Lehre

Wintersemester 2019/2020

Veranstaltungsliste Prof.Dr. Armin Schäfer (Link zu eCampus)

050537: Forschungsseminar zur literarischen Moderne

Dienstag, 18:00-20:00 Uhr, GC 7/131

Das Forschungsseminar richtet sich vor allem an Studierende der Masterstudiengänge, die eine Forschungsarbeit zur literarischen Moderne verfassen oder eine schriftliche Abschlussarbeit zu einem Themengebiet der literarischen Moderne in Angriff nehmen wollen. Es bietet einerseits Gelegenheit laufende Projekte zu präsentieren und gemeinsam zu diskutieren. Andererseits dient das Forschungskolloquium zur Diskussion zentraler Theorie und Modelle der (literarischen) Moderne.

Leitfaden und Bezugspunkt ist in diesem Semester Ilse Aichinger, Schlechte Wörter, Frankfurt a.M.: Fischer TB, 1991 und öfter. 

Bitte besorgen Sie sich selbständig dieses Buch!

Weitere Texte und Materialien für das Kolloquium werden Ihnen rechtzeitig über die Plattform moodle zugänglich gemacht. Grundlage für einen Teilnahmenachweis ist die aktive Mitarbeit. Leistungsnachweise können nach Absprache mit dem Dozenten erworben werden.

Weitere Informationen:

Die Anmeldung zum Forschungskolloquium erfolgt nicht über eCampus/VSPL, sondern schriftlich per E-Mail.

Studierende, die am Forschungsseminar teilnehmen möchten und eine Prüfungsleistung anstreben,

sind herzlich eingeladen, sich schriftlich per E-Mail bis zum 30.09.2019 unter Angabe von Name,

Matrikelnummer und Studiengang/Semesterzahl anzumelden

bei armin.schaefer@rub.de und – im Cc – sekretariat-ndl2@rub.de

Themenabsprachen können bereits in den Feriensprechstunden erfolgen.

050481: Grundkurs Neuere deutsche Literaturwissenschaft  

2 SWS, Mittwoch 8:00-10:00 Uhr; GABF 04/414

Der Grundkurs „Neuere deutsche Literaturwissenschaft“ führt ein in zentrale Gegenstandsbereiche des Faches. An exemplarischen Texten von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart werden die vorgestellten Sachverhalte anschaulich gemacht; in der anschließenden gemeinsamen Erarbeitung bietet er StudienanfängerInnen die Gelegenheit, mündlich (und ggf. schriftlich) eigene Deutungsansätze zu entwickeln und das dazu erforderliche methodische Handwerkszeug zu erlernen: Textbeschreibung und -analyse, Formulieren literaturwissenschaftlicher Fragen und Argumente, poetologische, gattungs- und literaturgeschichtliche Einordnung literarischer Texte, Umgang mit Forschungsliteratur.

Die Modulprüfung im Grundkursmodul „Neuere deutsche Literaturwissenschaft“ besteht aus einer Abschlussklausur am Ende des Semesters. Voraussetzung für die Teilnahme an der Klausur ist die regelmäßige aktive Teilnahme an der Veranstaltung und die erfolgreiche Erbringung aller kleineren in der Veranstaltung verlangten schriftlichen Leistungen.

Zur Anschaffung empfohlen wird: Bendikt Jeßing, Ralph Köhnen, Einführung in die Neuere deutsche Literarturwissenschaft, 4., aktualisierte und überarbeitete Auflage Stuttgart: J.B. Metzler, 2017

050522 Hauptseminar: Prosa des Expressionismus

2 SWS, Mittwoch 10-12 Uhr; GBCF 04/511

Das Seminar ist ausgewählten Prosatexten des literarischen Expressionismus gewidmet, die vor, während und nach dem Ersten Weltkrieg erschienen sind. Es behandelt u.a. Prosatexte von Carl Einstein, Georg Heym, Alfred Döblin, Gottfried Benn, Georg Trakl und Else Lasker-Schüler. Das Augenmerk liegt insbesondere auf drei Aspekten: Erstens sollen die literarischen Verfahren der Prosatexte analysiert und aufgezeigt werden, wie die Schreibweisen mit den Themen und Sujets zusammenspielen: Es geht in den Texten insbesondere um psychische Alterität, das Verhältnis der Geschlechter, die Erfahrung der Großstadt sowie um Gewalt und Krieg. Zweitens sollen sozialgeschichtliche Voraussetzungen und Bedingungen expressionistischer Prosa beleuchtet und der Wandel des literarischen Markts und einer Publikationskultur, die u.a. durch Zeitschriften geprägt war, in den Blick genommen werden. Drittens soll die Politisierung des Expressionismus vor, seine Stellung im und seine Positionierung nach dem Krieg diskutiert und nach seinem Verhältnis zu anderen historischen Avantgarden gefragt werden.

Bitte besorgen Sie sich selbständig zunächst folgende Texte, die Sie bitte zur Vorbereitung (also: bis zur ersten Sitzung!) lesen:

Carl Einstein, Bebuquin, hrsg. von Erich Kleinschmidt, Stuttgart: Reclam, 1998

Gottfried Benn, Gehirne, hrsg. von Jürgen Fackert, Stuttgart: Reclam, o.J.

Weitere literarische Texte sowie ergänzende Materialien werden auf der moodle-Plattform in elektronischer Form rechtzeitig zur Verfügung gestellt.

Grundlage für einen Teilnahmenachweis ist die aktive Mitarbeit. Einen Leistungsnachweis kann erwerben, wer nach Absprache mit dem Dozenten außer der aktiven Mitarbeit eine schriftliche Hausarbeit zu einem Seminarthema anfertigt oder eine mündliche Prüfung absolviert.

Weitere Informationen:

Zuteilungsverfahren, Anmeldebeginn: 17.07.2019 Anmeldeschluss: 20.09.2019

050475: Vorlesung: Eine Geschichte der deutschen Literatur 1945-1989 (II)

2 SWS, Donnerstag 10:00-12:00 Uhr, HGB 20

 Die Vorlesung setzt die Vorlesung des Sommersemesters 2019 zur „Geschichte der deutschen Literatur von 1945 bis 1989 (I)“ fort. Sie kann aber auch unabhängig von der Teilnahme am ersten Teil der Vorlesung besucht werden. Die Vorlesung möchte und wird im ersten Teil die Politisierung der deutschen Literatur in den sechziger Jahren nachzeichnen. Sie nimmt die Rezeption der angloamerikanischen und französischen Literatur ebenso in den Blick wie die Erprobung neuer Schreibweisen, die auf Film und Fernsehen, Alltagskultur und Pop reagieren. Der zweite Teil der Vorlesung fragt nach dem Verhältnis von persönlichen, sozialen, politischen Erfahrungen und literarischen Texten: Im Mittelpunkt stehen dokumentarische und autobiographische Schreibweisen der siebziger Jahre. In einem dritten Teil versucht die Vorlesung die Konturen einer neuesten Literaturgeschichte seit den achtziger Jahren zu skizzieren: Es wird insbesondere um die Internationalisierung der deutschsprachigen Literatur sowie um ihre Auseinandersetzung mit dem medienhistorischen Wandel, mit Kybernetik und Computer gehen. Die Vorlesung soll u.a. Texte von Peter Weiss, Ilse Aichinger, Alexander Kluge, Friederike Mayröcker, Thomas Bernhard, Heiner Müller, Rainald Goetz und Elfriede Jelinek diskutieren.

Grundlage für einen Teilnahmenachweis ist die Teilnahme an der Abschlussklausur.

050523: Blockveranstaltung Die Rezension. Zur Theorie, Geschichte und Praxis einer literarischen Textsorte

13.12.2019,               12:00-16:00 Uhr, GABF 04/257
04.-06.02.2020,    09:00-18:00 Uhr, GABF 04/411

Das Seminar ist einer spezifischen Textsorte der Literaturkritik gewidmet, die aktuelle Bücher und literarische Neuerscheinungen präsentieren und beurteilen. Das Seminar zielt auf theoretische Exploration und historische Sondierung der Rezension mittels ausgewählter Materialien und versucht die gewonnenen Ergebnisse nicht zuletzt in praktischen Übungen zu vertiefen. In einem ersten Schritt sollen in Auseinandersetzung mit der Forschungslage und anhand Beispiele, die u.a. von Lessing, Friedrich Schlegel und Walter Benjamin stammen, wesentliche Stationen in der Geschichte der Textsorte beleuchtet werden. In einem zweiten Schritt soll am Beispiel ausgewählter Rezensionen aus u.a. der FAZSZSpiegel und Die Zeit nach möglichen Modellen der Literaturkritik und deren literarischen Strategien gefragt werden und der nicht zu übersehende Wandel der Literaturkritik in den letzten Jahren beleuchtet werden. In einem dritten Schritt sollen die Erträge der literaturwissenschaftlichen Arbeit in eigenen Schreibversuchen angewandt und erprobt werden.

Bitte lesen Sie zur Vorbereitung (also: bis zur ersten Sitzung!):

Thomas Anz, Rainer Baasner (Hrsg.), Literaturkritik. Geschichte, Theorie, Praxis, 5. Aufl. München: C.H. Beck, 2008

Ergänzende Materialien werden auf der moodle-Plattform in elektronischer Form rechtzeitig zur

Verfügung gestellt. Grundlage für einen Teilnahmenachweis ist die aktive Mitarbeit. Einen Leistungsnachweis kann erwerben,

wer nach Absprache mit dem Dozenten außer der aktiven Mitarbeit eine schriftliche Hausarbeit zu einem Seminarthema anfertigt oder eine mündliche Prüfung absolviert.

Weitere Informationen:

Zuteilungsverfahren, Anmeldebeginn: 17.07.2019 Anmeldeschluss: 20.09.2019