Lehre

Lehrveranstaltungen SoSe 2018

050475   Vorlesung: Lyrik in der Moderne (I)

2 st.   Do, 10-12 Uhr    HGB 20  Beginn:  19.04.18

Die Vorlesung gibt einen Überblick über die Lyrik in der Moderne. Sie nimmt einzelne Gedichte, die u.a. von Hugo von Hofmannsthal, Stefan George, Elke Lasker-Schüler, Rainer Maria Rilke, Gottfried Benn, Bertholt Brecht, Paul Celan, aber auch aus der französischen und englischen Lyrik stammen, zum Ausgangspunkt,  um verschiedene Lektüremodelle zu erproben und in literarische Epochen und Strömungen wie Naturalismus, Symbolismus, Ästhetizismus und die historischen Avantgarden einzuführen. Sie verfolgt hierbei insbesondere den Wandel von lyrischen Formen und die Entstehung des Freien Verses, nimmt das Verhältnis von Lyrik, erzählender Literatur und Drama in den Blick und diskutiert das Wechselspiel von Lyrik und Mediengeschichte der Moderne. Texte und Materialien zur Vorlesung werden auf moodle bereitgestellt. Die Vorlesung wird im WS 2018/19 fortgesetzt.

Anmeldung: Standardverfahren. Die Anmeldung beginnt am 18.02.2018 und endet am 30.04.2018.

Teilnahmeschein durch erfolgreiche Teilnahme an der Abschlussklausur.

050520   Hauptseminar: Goethe als Naturwissenschaftler

2 st. Mo, 16-18 Uhr;      ID 03/653     Beginn:  16.04.18

Goethes Forschungen zur Naturwissenschaft sind mehr als nur eine Nebenbeschäftigung des Dichters. Das Seminar lenkt das Augenmerk auf Goethes vielfältige Forschungen zu Naturwissenschaften und verfolgt seine Arbeiten zur Botanik, Zoologie, Morphologie, zur Farbenlehre, zur Mineralogie, Geologie und Meteorologie sowie zur Theorie und Methodologie der Naturwissenschaften. Das Seminar nimmt sowohl Goethes Arbeitsweisen und Experimente als auch seine Darstellungsweisen und Publikationsstrategien in den Blick und fragt insbesondere nach dem Verhältnis von Wissenschaft, Wissensgeschichte und literarischen Verfahren. Grundlage des Seminars sind ausgewählte Texte Goethes, die in einer Reclam-Ausgabe zugänglich sind und die auch zur Anschaffung empfohlen wird: Johann Wolfgang Goethe, Schriften zur Naturwissenschaft. Auswahl, hrsg. von Michael Böhler, Stuttgart: Reclam, 1977 u. ö., siehe

https://www.reclam.de/detail/978-3-15-009866-0/Goethe Johann Wolfgang/Schriften zur Naturwissenschaft.

Auf der moodle-Plattform werden Ihnen weitere Texte als pdf-Dateien historischer Ausgaben sowie zusätzliche Materialien zur Verfügung gestellt.

Grundlage für einen Teilnahmenachweis ist die aktive Mitarbeit. Einen Leistungsnachweis kann erwerben, wer nach Absprache mit dem Dozenten außer der aktiven Mitarbeit eine schriftliche Hausarbeit zu einem Seminarthema anfertigt oder eine mündliche Prüfung absolviert.

Anmeldung: Die Zahl der Plätze im Seminar ist auf 35 begrenzt. Die Anmeldung beginnt am 18.02.2018 und endet am 18.03.2018. Die Zuteilung der Plätze erfolgt durch das Losverfahren. Die Auslosung der Plätze erfolgt bis zum 19.03.2018. Die Zuteilung der Nachrückplätze erfolgt ebenfalls durch das Losverfahren. Im Losverfahren wird über eine Zufallszahl die Reihenfolge der Zuteilung ebenso bestimmt wie die Reihenfolge des möglichen Nachrückens.

 

050481  Grundkurs Neuere deutsche Literaturwissenschaft

3 st.  Mi,  8-11.00 Uhr;   GBCF 04/516   Beginn:  18.04.18

Der Grundkurs „Neuere deutsche Literaturwissenschaft“ führt ein in zentrale Gegenstandsbereiche des Faches. An exemplarischen Texten von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart werden die vorgestellten Sachverhalte veranschaulicht; in der anschließenden gemeinsamen Erarbeitung bietet er Studienanfängerinnen und Studienanfängern die Gelegenheit, mündlich (und ggf. schriftlich) eigene Deutungsansätze zu entwickeln und das dazu erforderliche methodische Handwerkszeug zu erlernen: Textbeschreibung und -analyse, Formulieren literaturwissenschaftlicher Fragen und Argumente, poetologische, gattungs- und literaturgeschichtliche Einordnung literarischer Texte, Umgang mit Forschungsliteratur.

Die Modulprüfung im Grundkursmodul „Neuere deutsche Literaturwissenschaft“ besteht aus einer Abschlussklausur am Ende des Semesters. Voraussetzung für die Teilnahme an der Klausur ist die regelmäßige aktive Teilnahme an der Veranstaltung und die erfolgreiche Erbringung kleinerer in der Veranstaltung verlangten Leistungen.

Zur Anschaffung empfohlen wird: Bendikt Jeßing, Ralph Köhnen, Einführung in die Neuere deutsche Literarturwissenschaft, 4. Auflage Stuttgart: J.B. Metzler, 2017.

 

050530   Forschungsseminar zur literarischen Moderne

2 st.  Do, 14-16 Uhr;  GBCF 04/358   Beginn:  19.04.18

Das Forschungsseminar richtet sich vor allem an Studierende der Masterstudiengänge, die eine Forschungsarbeit zur literarischen Moderne verfassen oder eine schriftliche Abschlussarbeit zu einem Themengebiet der literarischen Moderne in Angriff nehmen wollen. Es bietet einerseits Gelegenheit laufende Projekte zu präsentieren und gemeinsam zu diskutieren. Andererseits dient das Forschungskolloquium zur Diskussion zentraler Theorie und Modelle der (literarischen) Moderne. Leitfaden und Bezugspunkt ist in diesem Semester Robert Musils Roman Der Mann ohne Eigenschaften, und zwar das Erste Buch (Kapitel 1 bis 123). Es können alle einschlägigen Ausgaben benutzt werden: bitte besorgen Sie sich selbständig das Buch!

Weitere Texte und Materialien für das Kolloquium werden Ihnen rechtzeitig über die Plattform moodle zugänglich gemacht.

Grundlage für einen Teilnahmenachweis ist die aktive Mitarbeit. Leistungsnachweise können nach Absprache mit dem Dozenten erworben werden.

Anmeldung: Die Anmeldung zum Forschungskolloquium erfolgt nicht über VSPL, sondern schriftlich per Email. Studierende, die am Forschungsseminar teilnehmen möchten und eine  Prüfungsleistung anstreben, sind herzlich eingeladen, sich schriftlich per Email bis zum 17. April 2018 unter Angabe von Name, Matrikelnummer und Studiengang/Semesterzahl anzumelden bei armin.schaefer@rub.de und – im Cc – bei renate.kunze@rub.de. Gerne können Themenabsprachen bereits in den Feriensprechstunden erfolgen.

 

Lehrveranstaltungen WS 2017/18

050477  Vorlesung: Kleine Literaturen 

2 st.   Do, 10-12 Uhr    HZO 80  Beginn:  19.10.17

Die Vorlesung ist dem Konzept der „littérature mineure“ gewidmet, das Gilles Deleuze und Félix Guattari im Ausgang von Franz Kafka entwickelt haben. Kafka hat in seinen Tagebüchern ein „Schema zur Charakteristik kleiner Literaturen“ entworfen: Er fasst eine kleine Literatur nicht als die Literatur einer kleinen Sprache, sondern als die Literatur einer Minderheit, die sich einer großen Sprache bedient. Die Vorlesung wird zunächst am Beispiel von Kafka Briefen, Erzählungen und Romanen Kennzeichnen und Merkmale kleiner Literaturen nachzeichnen: Hierzu soll Kafkas intensiver Gebrauch der Sprache untersucht und diskutiert werden, inwiefern in seiner Literatur „alles politisch“ (Delueze/Guattrai) ist. Das Konzept der kleinen Literaturen soll sodann auf andere Beispiele übertragen und gefragt werden, wie eine kleine Literatur unter wechselnden sprachlichen, historischen und medialen Bedingungen funktioniert. Die Vorlesung behandelt voraussichtlich Texte u.a. von J.M.R. Lenz, Franz Kafka, Robert Walser, Paul Celan, Gherasim Luca, Samuel Beckett und Hubert Fichte. Zur Vorbereitung empfohlen: Gilles Deleuze, Félix Guattari, Kafka. Für eine kleine Literatur, Frankfurt a.M.: Suhrkamp, 1976 (und öfter).

Anmeldung: Standardverfahren. Die Anmeldung beginnt am 04.08.2017 und endet am 13.10.2017.

Teilnahmeschein durch erfolgreiche Teilnahme an der Abschlussklausur

 

050518  Hauptseminar: Daniel Casper von Lohenstein: Trauerspiele (FNZ)

2 st. Di, 16-18 Uhr;      ID 03/471     Beginn:  17.10.17

Das Seminar ist den Trauerspielen des schlesischen Dichters Daniel Casper von Lohenstein gewidmet. Auf der Grundlage ausgewählter Beiträge der Forschung sollen in einem ersten Schritt die historischen Voraussetzungen und lokalen Bedingungen der Trauerspiele nachgezeichnet, das Verhältnis von Poetik und barockem Trauerspiel diskutiert und die Situation der Aufführung in den Blick genommen werden. In einem zweiten Schritte sollen Themen und Verfahren der Stücke erschlossen werden: Hierbei soll das Augenmerk sowohl auf die rhetorische Organisation der Texte und den Auftritt der Rede als auch auf die Verarbeitung von Klugheitslehren, Hofmannstraktaten, Machiavellismus und der translatio imperii gelenkt werden. In einem dritten Schritt sollen das Verhältnis von Sexualität und Macht, Genderaspekte (insbesondere die Rolle und Stellung der Herrscherin) und die Konzeptualisierung von Alterität (insbesondere der Orientalismus) beleuchtet werden. Das Seminar behandelt die Trauerspiele Ibrahim Sultan, Cleopatra, Agrippina, Epicharis, Ibrahim Sultan, Sophonisbe.

Bitte lesen Sie zur Vorbereitung folgende Texte, die in Reclam-Ausgaben zugänglich sind und auch zur Anschaffung empfohlen werden: Daniel Casper von Lohenstein, Cleopatra (https://www.reclam.de/detail/978-3-15-018548-3/Lohenstein__Daniel_Casper_von/Cleopatra); Daniel Casper von Lohenstein, Sophonisbe (https://www.reclam.de/detail/978-3-15-008394-9/Lohenstein__Daniel_Casper_von/Sophonisbe)

Auf der Plattform werden Ihnen weitere Texte als pdf-Dateien historischer Ausgaben sowie zusätzliche Materialien zur Verfügung gestellt.

Bitte beachten Sie: Das Seminar setzt voraus, dass Sie Texte in sog. Frakturschrift lesen können!

Grundlage für einen Teilnahmenachweis ist die aktive Mitarbeit. Einen Leistungsnachweis kann erwerben, wer nach Absprache mit dem Dozenten außer der aktiven Mitarbeit eine schriftliche Hausarbeit zu einem Seminarthema anfertigt oder eine mündliche Prüfung absolviert.

Anmeldung: Die Zahl der Plätze im Seminar ist auf 30 begrenzt. Die Anmeldung beginnt am 04.08.2017 und endet am 24.09.2017. Die Zuteilung der Plätze erfolgt durch das Losverfahren. Die Auslosung der Plätze erfolgt bis zum 29.09.2017. Die Zuteilung der Nachrückplätze erfolgt ebenfalls durch das Losverfahren. Im Losverfahren wird über eine Zufallszahl die Reihenfolge der Zuteilung ebenso bestimmt wie die Reihenfolge des möglichen Nachrückens.

 

050483  Grundkurs Neuere deutsche Literaturwissenschaft

3st. Mi,  08:00 – 10:45   GABF 04/414    Beginn: 18.10.17 

Der Grundkurs „Neuere deutsche Literaturwissenschaft“ führt ein in zentrale Gegenstandsbereiche des Faches. An exemplarischen Texten von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart werden die vorgestellten Sachverhalte anschaulich gemacht; in der anschließenden gemeinsamen Erarbeitung bietet er Studien-anfängerInnen die Gelegenheit, mündlich (und ggf. schriftlich) eigene Deutungsansätze zu entwickeln und das dazu erforderliche methodische Handwerkszeug zu erlernen: Textbeschreibung und -analyse, Formulieren literaturwissenschaftlicher Fragen und Argumente, poetologische, gattungs- und literaturgeschichtliche Einordnung literarischer Texte, Umgang mit Forschungsliteratur.

Die Modulprüfung im Grundkursmodul „Neuere deutsche Literaturwissenschaft“ besteht aus einer Abschlussklausur am Ende des Semesters. Voraussetzung für die Teilnahme an der Klausur ist die regelmäßige aktive Teilnahme an der Veranstaltung und die erfolgreiche Erbringung aller kleineren in der Veranstaltung verlangten schriftlichen Leistungen.

Zur Anschaffung empfohlen wird: Bendikt Jeßing, Ralph Köhnen, Einführung in die Neuere deutsche Literarturwissenschaft, 3., aktualisierte und überarbeitete Auflage Stuttgart: J.B. Metzler, 2012.

 

050535  Forschungsseminar zur literarischen Moderne

2st. Do, 14:00 – 16:00   GBCF 05/707   Beginn:  19.10.17

Das Forschungsseminar richtet sich vor allem an Studierende, die eine schriftliche Abschlussarbeit zu einem Themengebiet der literarischen Moderne in Angriff genommen haben. Es bietet einerseits Gelegenheit laufende Projekte zu präsentieren und gemeinsam zu diskutieren. Insbesondere dient es dem Austausch der Studierenden. Andererseits dient das Forschungskolloquium zur Diskussion zentraler Theorie und Modelle der (literarischen) Moderne. Als Leitfaden und Bezugspunkt dient uns in diesem Semester: Theodor W. Adorno, Noten zur Literatur, Frankfurt a.M.: Suhrkamp, 2003 (http://www.suhrkamp.de/buecher/gesammelte_schriften_in_baenden-theodor_w_adorno_29311.html) Bitte besorgen Sie sich selbständig dieses Buch!

Weitere Texte und Materialien für das Kolloquium werden Ihnen rechtzeitig über die Plattform moodle zugänglich gemacht.

Grundlage für einen Teilnahmenachweis ist die aktive Mitarbeit. Leistungsnachweise können nach Absprache mit dem Dozenten erworben werden.

Anmeldung: Die Anmeldung zum Forschungskolloquium erfolgt schriftlich per Email. Studierende, die eine entsprechende Prüfungsleistung anstreben, sind herzlich eingeladen, sich schriftlich per Email bis zum 5. Oktober 2017 anzumelden bei armin.schaefer@rub.de und – im Cc – bei renate.kunze@rub.de.