Lehre

Sommersemester 2020

050479: Hundert Tage Prosa

Ab dem 21.04.2020 soll die LV „Hundert Tage Prosa“ täglich einen kurzen, zumeist von mir verfassten Prosatext zur Verfügung stellen. Das Projekt soll, falls ich es durchhalte, hundert Tage lang dauern; deshalb der Titel. Meine Texte sind kurze Versuche im wissenschaftlichen, essayistischen und literarischen Schreiben. Es geht z.B. um Rolle und Funktion des Wetters in literarischen Texten, um mögliche Anfänge des Erzählens, um philologische Phantasie, ums Stillsitzen oder um Darstellungen von Einsperrung und Einsamkeit und um vieles andere mehr. Ziel der LV ist es einerseits, Sie zum eigenen Schreiben anzuregen und mit Ihnen hierüber in den Austausch zu treten. Andererseits unterbreiten die Prosastücke Ihnen auch thematische Vorschläge für Ihre literaturwissenschaftlichen Studien, die Sie in Hausarbeiten, Forschungsarbeiten, Abschlussarbeiten und anderen Prüfungsformen aufgreifen können.

Die LV ist ein zusätzliches Lehrangebot, das in der außergewöhnlichen Situation des Sommersemesters 2020 ein kleines Experiment unternimmt, das vermutlich aber nur gelingen kann, falls Sie mit mir (und dem Team, das mich unterstützt) großzügig sind: Ich bitte Sie von vornherein herzlich um Geduld und Nachsicht, falls es bei der Durchführung der LV und der Betreuung Ihrer Prüfungsleitungen zu Schwierigkeiten und Verzögerungen kommt.

Teilnahmenachweis (Creditpoints) durch das Verfassen von eigenen Prosatexten, die ihrerseits an die Beispieltexte anknüpfen. Weiterführende Hinweise hierzu finden Sie ab dem 20. April 2020 auf der Moodle-Seite zur LV.

 

050545: Forschungsseminar zur literarischen Moderne

2 SWS, Dienstag, 16:00-18:00 Uhr, GC 8/131 

Das Forschungsseminar richtet sich vor allem an Studierende der Masterstudiengänge, die eine Forschungsarbeit zur literarischen Moderne verfassen oder eine schriftliche Abschlussarbeit zu einem Themengebiet der literarischen Moderne in Angriff nehmen wollen. Es bietet einerseits Gelegenheit laufende Projekte zu präsentieren und gemeinsam zu diskutieren. Andererseits dient das Forschungskolloquium zur Diskussion zentraler Theorie und Modelle der (literarischen) Moderne. Leitfaden und Bezugspunkt ist in diesem Semester Texte zur modernen Philologie, hrsg. von Kai Bremer und Uwe Wirth, Stuttgart: Philipp Reclam, 2010 (siehe auch https://www.reclam.de/detail/978-3-15-018724-1/Texte_zur_modernen_Philologie) Bitte besorgen Sie sich selbständig dieses Buch!

Weitere Texte und Materialien für das Kolloquium werden Ihnen rechtzeitig über die Plattform Moodle zugänglich gemacht.

Grundlage für einen Teilnahmenachweis ist die aktive Mitarbeit. Leistungsnachweise können nach Absprache mit dem Dozenten erworben werden. Themenabsprachen können bereits in den Feriensprechstunden erfolgen.

Anmeldung: Die Anmeldung zum Forschungsseminar erfolgt per E-Mail an armin.schaefer@rub.de sowie – im Cc – an sekretariat-ndl2@rub.de. Die Anmeldung beginnt am Mittwoch, dem 04.03.2020, und endet am Mittwoch, dem 22.04.2020.

 

050488: Grundkurs Neuere deutsche Literaturwissenschaft  

2 SWS, Mittwoch 8:00-10:00 Uhr; GCBF 04/511

Der Grundkurs „Neuere deutsche Literaturwissenschaft“ führt ein in zentrale Gegenstandsbereiche des Faches. An exemplarischen Texten von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart werden die vorgestellten Sachverhalte veranschaulicht; in der anschließenden gemeinsamen Erarbeitung bietet er Studienanfängerinnen und Studienanfängern die Gelegenheit, mündlich (und ggf. schriftlich) eigene Lektüren zu entwickeln und das dazu erforderliche methodische Handwerkszeug zu erlernen: Textbeschreibung und -analyse, Formulieren literaturwissenschaftlicher Fragen und Argumente, poetologische, gattungs- und literaturgeschichtliche Einordnung literarischer Texte, Umgang mit Forschungsliteratur.

Die Modulprüfung im Grundkursmodul „Neuere deutsche Literaturwissenschaft“ besteht aus einer Abschlussklausur am Ende des Semesters. Voraussetzung für die Teilnahme an der Klausur ist die regelmäßige aktive Teilnahme an der Veranstaltung und die erfolgreiche Erbringung kleinerer in der Veranstaltung verlangten Leistungen.

Zur Anschaffung empfohlen wird: Bendikt Jeßing, Ralph Köhnen, Einführung in die Neuere deutsche Literarturwissenschaft, 4., aktualisierte und überarbeitete Auflage Stuttgart: J.B. Metzler, 2017.

 

050531: Hauptseminar: Alfred Döblin „Berlin Alexanderplatz“: Zeitung, Roman, Hörspiel, Film

2 SWS, Mittwoch, 10:00-12:00 Uhr, GABF 04/414

Das Seminar fragt am Beispiel von Alfred Döblins Berlin Alexanderplatz. Die Geschichte vom Franz Biberkopf (1929) nach der Stellung des literarischen Texts im Medienverbund der Moderne. Es nimmt den Text des Romans als Vorabdruck und Buch, das Hörspiel nach dem Roman (1930) und die Filme von Phil Jutzi (1931) und Rainer Werner Fassbinder (1980) in den Blick. Leitende Fragen sind: Wie werden im Roman die verschiedenen Medien thematisch? Welche Schreibweisen und Erzählverfahren sind spezifisch für die Literatur? Welche Übergänge bestehen zwischen den verschiedenen Medien? Welche Möglichkeiten eröffnen Begriffe und Konzepte wie Narrativ, Verfilmung oder Intermedialität für eine Analyse, wo liegen ihre Grenzen? Themen und Aspekte betreffen u.a. die Publikationsstrategie des Romans, die von dem Vorabdruck in der Frankfurter Zeitung über die Buchausgabe selbst bis zu den Übersetzungen ins Amerikanische und ins Französische reicht, die verschiedenen Codierungen von urbaner Moderne, Wahrnehmungen und Subjektivität in Roman, Hörspiel und Film, die Funktionsweise von Verfahren wie Montage oder innerem Monolog in den verschiedenen Medien und nicht zuletzt die Transformation von Künsten, Erzählweisen und Diskursen unter den Bedingungen, die wesentlich von Medien geprägt sind.

Bitte besorgen Sie sich selbständig und bitte lesen Sie zur Vorbereitung: Alfred Döblin, Berlin Alexanderplatz. Die Geschichte vom Franz Biberkopf.

Sie können jede Ausgabe des Romans benutzen!

Weitere Texte und Materialien zum Seminar werden auf der Moodle-Plattform in elektronischer Form rechtzeitig zur Verfügung gestellt.

Grundlage für einen Teilnahmenachweis ist die aktive Mitarbeit. Einen Leistungsnachweis kann erwerben, wer nach Absprache mit dem Dozenten außer der aktiven Mitarbeit eine schriftliche Hausarbeit zu einem Seminarthema anfertigt oder eine mündliche Prüfung absolviert.

Anmeldung: Die Anzahl der Seminarplätze ist aufgrund der Größe des Raums GABF 04/414 auf 30 beschränkt. Die Anmeldung erfolgt über das Zuteilungsverfahren.

 

0505483: Vorlesung: Walter Benjamin

2 SWS, Donnerstag 10:00-12:00 Uhr, HGB 20

Die Vorlesung führt in Walter Benjamins literatur- und kulturwissenschaftliche, literaturkritische und literarische Schriften ein. Sie zeichnet die Grundlinien einer intellektuellen Biographie nach und nimmt ausgewählte Texte in den Blick, wie z.B. die Dissertation „Der Begriff der Kunstkritik in der deutschen Romantik“, „Ursprung des deutschen Trauerspiels“, literaturtheoretische Aufsätze, ausgewählte Literaturkritiken und Rundfunkarbeiten sowie literarische Texte und Übersetzungen. Mein Interesse gilt einerseits Benjamins literarischen Verfahren und Strategien und andererseits der Frage, welche Analysen, Thesen, Theoreme und Spekulationen, die Benjamin anstellt und entwickelt, für eine Literaturwissenschaft im 21. Jahrhundert weiterhin von Relevanz sind.

Texte und Materialien für die Vorlesung werden Ihnen rechtzeitig über die Plattform moodle zugänglich gemacht. Als Textgrundlage dient mir die Ausgabe: Walter Benjamin, Gesammelte Schriften. Sieben Bände (in 14 Teilbänden), unter Mitwirkung von Theodor W. Adorno hrsg. von Rolf Tiedemann und Hermann Schweppenhäuser, Frankfurt a.M.: Suhrkamp, 1972ff. (siehe https://www.suhrkamp.de/werkausgabe/gesammelte_schriften_sieben_baende_in_14_teilbaenden_broschur_17.html). Hinweise auf digitalisierte Texte finden Sie auf: https://de.wikisource.org/wiki/Walter_Benjamin. Zur weiteren Einführung und Orientierung empfohlen wird: Burkhardt Lindner (Hrsg.), Benjamin-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung. Sonderausgabe, Stuttgart: J.B. Metzler, 2011.

Grundlage für einen Teilnahmenachweis ist die Teilnahme an der Abschlussklausur.

Anmeldung: Standardverfahren. Die Anmeldung beginnt am Mittwoch, dem 04.03.2020, und endet am Mittwoch, dem 22.04.2020.