Publikationen

Bollig, Barbara. „Chicanx, queer, warrior*ess: Cherríe L. Moraga’s Mexican Medea.“ In: onlinejournal kultur & geschlecht, Vol. 27 (2021). [Open Access]

Bollig, Barbara. „Jekyll-und-Hyde-Syndrom.“ In: Gaderer, Rupert, Wim Peeters (unter Mitarbeit von Stephanie Wollmann) (Hrsg.). Syndrome. Fiktionen und Pathologien. Hannover: Wehrhahn, 2021. S. 147-153.

Bollig, Barbara. „Zwischen den Gezeiten. Griechische Wikinger, teuflische Götter, natürliche Gewalt in Lars von Triers MEDEA (1988).“ In: Gradinari, Irina, Elisa Müller-Adams (Hrsg.). Das Meer als Raum transkultureller Erinnerungen (Sonderheft Zeitschrift für interkulturelle Germanistik 2020:2). Bielefeld: transcript. S. 129-145. [Open Access]

Bollig, Barbara. „Medeen der Gegenwartsliteratur zwischen Mythos und ‘Urban Legend’.“ In: Del Zoppo, Paola, Giuliano Lozzi (Hrsg.). Sulle tracce di Antigone. Diritto, letteratura e studi di genere. Rom: Istituto Italiano di Studi Germanici, 2018. S. 125-152.

Bollig, Barbara. „Soundscaping Denmark & the Athenian Forest. Gaining a Voice, Lending an Ear, & Being ‘Over-Heard’ in Hamlet & A Midsummer Night’s Dream.“ In: Geissler, Alexandra, Matthias Schneider (Hrsg.). Zwischen artes liberales und artes digitales. Beiträge zur traditionellen und digitalen Geisteswissenschaft: Festschrift gewidmet Michael Trauth zum 65. Geburtstag am 10. Mai 2015. Marburg: Tectum, 2015. S. 3-18.‘

 

Bollig, Barbara. „Kolonialklischee trifft Realdystopie – AUFBRUCH INS UNGEWISSE (2018) als ›afrikanisierter Heimatfilm‹ mit fehlgeleiteter Sympathielenkung.“ Tagungsakte der Tagung Die Welt und Afrika, Gesellschaft für Interkulturelle Germanistik. (i.V.)

Bollig, Barbara. „Medea nach Grillparzer: Zur Semiotik des Pathologischen in den Inszenierungen Mateja Koležniks und Aribert Reimanns.“ (i.V.)

 

Bollig, Barbara. „Simon Stone’s Medea at the Barbican, London.“ Lucy Writers Platform (Lucy Cavendish College, Cambridge), 9. März 2019. [Online]

Bollig, Barbara. „Beware of Medea – [not] an apology.“ Lucy Writers Platform (Lucy Cavendish College, Cambridge), 11. Dezember 2018. [Online]