lina.herz@rub.de
GB 4/29
0234/32-25835

Sprechstunde im WS 21/22: n.V. per Mail

Aktuelles:

Forschendes Lernen: Der künstliche Text. Eine Editionswerkstatt zu Konrads von Würzburg ‚Engelhard‘ , Oktober 2019-März 2021 (gefördert durch RUB/BMBF). Mehr zum Forschendes Lernen_Editionswerkstatt

Wissenschaftlicher Werdegang:

  • seit 01/2021   Mitglied im Jungen Kolleg der Akademie der Wissenschaft und  Künste NRW
  • seit 10/2017   Akademische Rätin auf Zeit am Lehrstuhl für Germanistische Mediävistik, insbesondere Literatur des Spätmittelalters
  • 10/2015-09/2017    Wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Projekt: Editionen und Kommentierungen der spätmittelalterlichen Prosaepen „Sibille“ und „Huge Scheppel“ der Elisabeth von Nassau-Saarbrücken [Ruhr-Universität Bochum (Bastert)/Universität Potsdam (von Bloh)]
  • 07/2015   Promotion
  • 10/2009-09/2015   Wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Projekt: Editionen und Kommentierungen der spätmittelalterlichen Prosaepen „Herzog Herpin“ und „Loher und Maller“ der Elisabeth von Nassau-Saarbrücken [Ruhr-Universität Bochum (Bastert)/Universität Potsdam (von Bloh)]
  • 10/2004-09/2009   Studium der Germanistik und Ev. Theologie an der TU Dresden und der Ruhr-Universität Bochum

Habilitationsprojekt:

Publikationen:

Bücher:

  • Schwieriges Glück. Kernfamilie als Narrativ am Beispiel des Herzog Herpin. Berlin 2017 (= Philologische Studien und Quellen 258).
  • Herzog Herpin. Kritische Edition eines spätmittelalterlichen Prosaepos. Hg. von Bernd Bastert. Unter MItarbeit von Bianca Häberlein, Lina Herz und Rabea Kohnen. Berlin 2014 (= Texte des späten Mittelalters und Frühen Neuzeit 51).
  • Loher und Maller • Herzog Herpin. Kommentar und Erschließung. Hg. von Ute von Bloh und Bernd Bastert unter Mitarbeit von Silke Winst und Lina Herz. Berlin 2017 (Texte des späten Mittelalters und der frühen Neuzeit 55).
  • Königin Sibille • Huge Scheppel. Editionen, Kommentare und Erschließungen.Hg. von Ute von Bloh und Bernd Bastert unter Mitarbeit von Silke Winst und Lina Herz. Berlin 2018 (Texte des späten Mittelalters und der frühen Neuzeit 57).

Redaktionelle Mitarbeit:

  • Romania und Germania. Kulturelle und literarische Austauschprozesse in Spätmittelalter und Früher Neuzeit. Hg. von Bernd Bastert und Sieglinde Hartmann. Unter Mitarbeit von Lina Herz. Wiesbaden 2019 (Jahrbuch der Oswald von Wolkenstein-Gesellschaft 22).

Beiträge:

  • Zwischen Gotteslob und Information. Wiederholungen des Kannibalismus in Hans Stadens „Warhaftig Historia“. In: Rolf Parr, Jörg Wesche u.a. (Hgg.): Wiederholen/Wiederholung. Heidelberg 2015 (Amsterdam German Studies 6), S. 159-174.
  • Die Legende der heiligen Hedwig in der Breslauer Handschrift IV F 192 – eine Marienanalogie? In: Iwona BArtoszewicz, Marek Halub, Tomasz Malyszek (Hgg.): Wahrnehmungen und Befunde. Breslau 2015 (Germanica Wratislaviensia 140), S. 11-23.
  • Der beste aller Freunde. Von Menschen und Hunden in mittelalterlicher Literatur. In: Judith Klinger, Andreas Kraß (Hgg.): Tiere als Begleiter des Menschen in der Literatur des Mittelalters. Köln/Weimar/Wien 2017, S. 77-87.
  • Küche. In: Monika Hanauska, Mathias Herweg, Tilo Renz (Hgg.): Literarische Orte in deutschsprachigen Erzählungen des Mittelalters. Ein Handbuch. Berlin/Boston 2018, S. 378-385.
  • Übersetzen, Übertragen, Überliefern. Zur Rezeption der französischen Heldenepik in den Saarbrücker Prosaepen. In: Bernd Bastert, Sieglinde Hartmann (Hgg.): Romania und Germania. Kulturelle und literarische Austauschprozesse in Spätmittelalter und Früher Neuzeit. Wiesbaden 2019 (Jahrbuch der Oswald von Wolkenstein-Gesellschaft 22), S. 82-97.
  • Auserzählen im Aventiure-Modus. Noch einmal zum erniuwen in Konrads von Würzburg ‚Trojanerkrieg‘. In: Susanne Flecken-Büttner, Peter Glasner, Satu Heiland und Birgit Zacke (Hgg.): Text und Textur. Weiterdichten und Anderserzählen im Mittelalter. Beiträge zur mediävistischen Erzählforschung. Oldenburg 2020 (BmE Themenhaft 5), S. 245-266.
  • Trotziger König, treuer Wilder, guter Krimineller. Überlegungen zur paradoxen Figuration im Prosaroman ‚Königin Sibille‘. In: Elisabeth Lienert (Hg.): Widersprüchliche Figuren in vormoderner Erzählliteratur. Beiträge zur mediävistischen Erzählforschung. Oldenburg 2020 (BmE Themenheft 6), S. 403-423.
  • Artusepische Ekphrase? Überlegungen zum ‚Turnier von Nantheiz‘ des Konrad von Würzburg. In: Cora Dietl, Friedrich Wolfzettel und Christoph Schanze (Hgg.): Jenseits der Epigonalität. Selbst- und Fremdbewertung im Artusroman und in der Artusforschung. Berlin/Boston 2020 (Schriften der Internationalen Artusgesellschaft 15), S. 161-179.

Bei den Hgg:

  • zusammen mit Bernd Bastert: Gründen oder Untergehen. ‚Entschiedenes‘ Erzählen von der Dynastie. Erscheint in: Bruno Quast und Susanne Spreckelmeier (Hgg): Zukunft/Entscheiden. Entwürfe in der Literatur des Mittelalters. Göttingen 2021.
  • Frau. Macht. Text. Elisabeth von Nassau-Saarbrücken zwischen Epos und Roman. Erscheint in: Regina Toepfer (Hg.): Klassiker der Frühen Neuzeit. Hildesheim 2021.
  • zusammen mit Bernd Bastert: Gold und Kannibalen. Über Echokammern der ‚Neuen Welt‘ in deutschsprachigen Reiseberichten des 16. Jahrhunderts. Erscheint in: Amelie Bendheim, Jennifer Pavlik (Hgg.): Fake News. Von Fakten und Fiktionen in Literatur und Medien. Göttingen 2021.
  • Hans Staden in Hamburg. Die Warhaftig Historia niederdeutsch. Erscheint in: Andreas Bieberstedt, Doreen Brandt,  Klaas-Hinrich Ehlers, Christoph Schmitt (Hgg.): 100 Jahre Niederdeutsche Philologie. Ausgangspunkte, Entwicklungslinien, aktuelle Herausforderungen. Berlin 2021.

Rezensionen:

  • Rez. zu Glassmann, Lena: Die Berliner Herpin-Handschrift in der Staatsbibliothek zu Berlin (Ms. Germ. Fol. 464). Ein illustrierter Prosaroman des 15. Jahrhunderts. Saarbrücken: Kommission für Saarländische Landesgeschichte, 2015, in: Germanistik 2015 (56/3-4), S. 632.
  • Rez. zu Hagby, Maryvonne: ›Die Königstochter von Frankreich‹ des Hans von Bühel. Untersuchung und Edition nach dem Straßburger Druck von 1500. Münster: Waxmann, 2017 (= Studien und Texte zum Mittelalter und zur frühen Neuzeit; 20), in: Germanistik 2017 (58/1-2), S. 1520.
  • Rez. zu Wittmann, Viola: Adel im Konflikt. Narrative Potentiale in spätmittelalterlicher Chanson de geste-Adaptation: Studien zum deutschen Malagis. (Historische Semantik 27) Göttingen 2017, in: Arbitrium 37/2 (2019), S. 335-340.
  • Rez. zu Benz, Maximilian: Fragmente einer Sprache der Liebe um 1200. (Mediävistische Perspektiven 6) Zürich 2018, in: Arbitrium 39 (2021/1), S. 13-16.

Abgeschlossene Projekte:

  • Edition des“ Herzog Herpin“ (Mitarbeit im DFG-geförderten Projekt von Prof. Dr. Bernd Bastert 2009-2012)
  • Kommentierung und materialphilologische Erschließung des „Herzog Herpin“ (Mitarbeit im DFG-geförderten Projekt von Prof. Dr. Bernd Bastert 2012-2015)
  • Edition und Kommentierung des „Huge Scheppel“ (Mitarbeit im DFG-geförderten Projekt von Prof. Dr. Bernd Bastert 2015 bis September 2017)

Frühere Lehrveranstaltungen:

  • Grundkurs: Germanistische Mediävistik (mehrfach)
  • Übung: Narrative der Seuche – Ein Studientag (PEST-Ausstellung im LWL Museum für Archäologie Herne)
  • Proseminar: Gold & Gemetzel. Heldenepik um 1200
  • Proseminar: Hartmanns von Aue Gregorius
  • Proseminar: minne – Liebe erzählen um 1200
  • Proseminar: Konrad von Würzburg: Trojanerkrieg
  • Proseminar: Melusine
  • Proseminar: Nibelungenlied
  • Proseminar: Das Nibelungenlied
  • Proseminar: Herzog Ernst
  • Proseminar: Enite und Laudine. Frauenfiguren in Hartmanns Artusromanen
  • Forschendes Lernen: Der künstliche Text. Eine Editionswerkstatt zu Konrads von Würzburg „Engelhard“
  • Hauptseminar (gemeinsam mit Manuel Mackasare): „Epigonen“ 13./19. Jahrhundert
  • Hauptseminar: Wald, Hof, Meer. Orte in mittelalterlicher Literatur
  • Hauptseminar: Geistliches Spiel
  • Hauptseminar: Familiale Figurationen in mittelalterlicher Literatur
  • Hauptseminar (gemeinsam mit Bernd Bastert): Der Beginn des frühneuhochdeutschen Prosaromans. Herzog Herpin