CAS - Center For Anthropoietic Studies» VERÖFFENTLICHUNGEN

VERÖFFENTLICHUNGEN

Behrens, Rudolf:

  • Der ärztliche Fallbericht. Epistemische Grundlagen und textuelle Strukturen dargestellter Beobachtung. Wiesbaden: Harrassowitz 2012 (Mithrsg.: Carsten Zelle).

  • Die Szene der Hysterikerin. Medizinisches Porträt und soziale Wahrnehmung eines Krankheitsbildes im naturalistischen Roman. In: Angela Fabris, Willi Jung (Hgg.): Charakterbilder. Zur Poetik des literarischen Porträts. Festschrift für Helmut Meter. Göttingen: V & R Unipress, Bonn Univ. Press 2012, S. 383-398.

  • Räume des Subjekts um 1800. Die Selbstverortung des Individuums zwischen Spätaufklärung und Romantik. Wiesbaden: Harrassowitz 2010 (Mithrsg.: Jörn Steigerwald).

  • Moralistik. Explorationen und Perspektiven. München: Fink 2010 (Mithrsg.: Maria Moog-Grünewald).

  • Inquietudini.Gestalt, Funktion und Darstellung eines Affektmusters in der italienischen Literatur. Heidelberg: Winter 2010 (Mithrsg.: Rainer Stillers).

  • Les Pensées de Pascal. Croisements d'anthropologie – Pascals Pensées im Geflecht der Anthropologie. Heidelberg: Winter 2005 (Mithrsg.: Andreas Gipper, Viviane Mellinghoff – Bourgerie).

  • Ordnungen des Imaginären. Theorien der Imagination in funktionsgeschichtlicher Sicht. Beiheft der Zeitschrift für Ästhetik und Allgemeine Kunstwissenschaft, Hamburg: Meiner 2002 (Hrsg.).
  • Konfigurationen der Macht. Gestaltung von Herrschaft in der Literatur der frühen Neuzeit. Heidelberg: Winter 1999 (Mithrsg.: Roland Galle).

  • Historische Anthropologie und Literatur. Romanistische Beiträge zu einem neuen Paradigma der Literaturwissenschaft. Würzburg:Königshausen & Neumann 1995 (Mithrsg.: Roland Galle).

  • Menschengestalten. Zur Kodierung des Kreatürlichen im modernen Roman. Würzburg: Königshausen & Neumann 1995 (Mithrsg.: Roland Galle).

  • Leib-Zeichen. Körperbilder, Rhetorik und Anthropologie im 18. Jahrhundert. Würzburg: Königshausen & Neumann 1993 (Mithrsg.: Roland Galle).

  • "L’éloquence de la nature". Strumenti retorici di rappresentazione dell' ‚observation clinique‘ nel primo ottocento. In: Riccardo Panattoni (Hg.): Parole e immagini dal manicomio. Studi e materiali dalle cartelle cliniche tra Otto e Novecento. Milano/Torino: Bruno Mondadori 2011, S. 277-298.

  • Der kranke Blick. Impressionistisches Sehen und pathologische Wahrnehmung in Zolas Roman L'Œuvre. In: Norbert Ricken et al. (Hgg.): Umlernen. Festschrift für Käthe Meyer-Drawe. München: Fink 2009, S. 217-229.

  • Imagination, désir, narration (Marivaux et Prévost). In: Littératures classiques (69, 2009), S. 125-139.

  • L'agonie d'Emma Bovary. L'observation des observateurs ou les illusions du discours medical. In: Barbara Vinken, Peter Fröhlicher (Hgg.): Absolutismus der Wirklichkeit und Literarischer Realismus: Flaubert. Paris: Droz 2009, S. 31-46.

  • Naturwissen und sprachliche Artikulation. Diderots Rêve de d'Alembert als Experimentierraum für eine Theorie transpersonaler Imagination. In: Roland Galle, Helmut Pfeiffer (Hgg.): Die Epoche der Aufklärung (Romanistisches Kolloquium XI), München: Fink 2007, S. 405-440.

  • Schrift und Stimme. Illusionen der Gegenwart und ihre Zerstörung im französischen Briefroman des 18. Jahrhunderts. In: C. Welsh, Chr. Dongowski, S. Lulé (Hgg.): Sinne und Verstand. Ästhetische Modellierungen der Wahrnehmung um 1800. Würzburg: Königshausen & Neumann 2001, S 189-206.

  • Goldoni und die Anthropologie des Schauspielers. In: R. Behrens, R. Galle (Hgg.): Historische Anthropologie und Literatur. Würzburg: Königshausen & Neumann 1995, S. 183-198.
  • Die Spur des Körpers. Zur Kartographie des Unbewußten in der französischen Frühaufklärung. In: H.-J. Schings (Hg.): Der ganze Mensch. Anthropologie und Literatur im 18. Jahrhundert. Stuttgart: Metzler 1994, S. 561-582.

     

Binczek, Natalie:

  • Tränenflüsse. Eine empfindsame Mitteilungsform und ihre Verhandlungen in Literatur, Religion und Medizin, in: Pietismus und Neuzeit. Ein Jahrbuch zur Geschichte des neueren Protestantismus, Bd. 34 (2008), S. 199-217.

  • Kontakt: Der Tastsinn in Texten der Aufklärung, Tübingen: Niemeyer 2007 (=Studien zur deutschen Literatur, hg. von W. Barner, G. Braungart und C. Wiedemann).

  • „Das Ding hat seine Haken, Sporen“ – Unwägbarkeit der Ansteckung in Raabes „Unruhige Gäste“, in: Text + Kritik: Wilhelm Raabe, Hf. 172 (2006), S. 75-88.

  • „Im Abgrunde des Reizes“ – Zu Herders „Vom Erkennen und Empfinden der menschlichen Seele“ (1778), in: Maximilian Bergengruen, Johannes Friedrich Lehmann und Hubert Thüring (Hg.): Sexualität, Recht, Leben um 1800, München: Fink 2005, S. 91-111.

  • Wissensgeschichte und Poetik des Gewebes 1700-1800 (Konzeption und Redaktion zusam­men mit Barbara Thums), Themenheft der Zeitschrift für Ästhetik und Allgemeine Kunstwissenschaft, 49/2 (2004).

Deuber-Mankowsky, Astrid:

  • „Diffraktion statt Reflexion. Zu Donna Haraways Konzept des Situierten Wissens“. In: Zeitschrift für Medienwissenschaft 1/2011, S. 83-92.

  • Hg. mit Holzhey, Christoph, u. Michaelsen, Anja (Hg.): Der Einsatz des Lebens. Lebenswissen, Medialisierung, Geschlecht. Verlag b_books, Berlin 2009.

  • mit Holzhey, Christoph: Vitalismus als kritischer Indikator. Der Beitrag der Kulturwis-senschaften zur Bildung des Wissens vom Leben. In: Deuber-Mankowsky, Astrid, Holzhey, Christoph, Michael-sen, Anja (Hg.): Der Einsatz des Lebens. Lebenswissen. Medialisierung. Geschlecht. Berlin 2009, S. 9-33.

  • Die eigenartige Wirkung eines Filmbeispiels. Merleau-Ponty und Lacan zu einer Zeitlupenaufnahme des malenden Matisse’. In: „Es ist als ob“ Fiktionalität in Philosophie, Film- und Medienwissenschaft. Hg. v. Koch, Gertrud und Voss, Christiane. München 2009, S. 27-68.

  • Eine Frage des Wissens. Gender als epistemisches Ding. In: Gender goes Life. Die Lebenswissenschaften als Herausforderung für die Gender Studies. Hg. v. Angerer, Marie-Luise u. König, Chris-tiane. Bielefeld 2008, S. 137-162.

  • Praktiken der Illusion. Kant, Nietzsche, Cohen, Benjamin, bis Donna J. Haraway. Verlag Vorwerk 8. Berlin 2007.

Hörl, Erich:

  • Hg.: Die technologische Bedingung. Beiträge zur Beschreibung der technischen Welt, Berlin 2011.

  • Hg.mit Michael Hagner: Die Transformation des Humanen. Beiträge zur Kulturgeschichte der Kybernetik, Frankfurt/Main 2008.

  • »Die künstliche Intelligenz des Sinns. Sinngeschichte und Technologie im Anschluß an Jean-Luc Nancy.« In: Zeitschrift für Medien- und Kulturforschung (ZMK) 2(2010). Seite 129-147.

  • »Ökologie der Angst«, in: Lars Koch (Hg.): Handbuch Angst, Stuttgart 2012.(forthcoming).

Nicolosi, Riccardo:

  • »Degeneration erzählen. Literatur und Wissenschaft im Russland der 1880er und 1890er Jahre«. München: Wilhelm Fink (Reihe: Theorie und Geschichte der Literatur und der schönen Künste). Erscheint 2013.

  • Evidenz und Kontrafaktizität im (russischen) Naturalismus. Die reductio ad absurdum des ‚Kampfes ums Dasein‘ in D.N. Mamin-Sibirjaks Roman Chleb (Korn). In: Wiener Slawistischer Almanach. Erscheint 2013, 25 S.

  • Antropologičeskij povorot v literaturovedinii: primečanija iz nemeckogo konteksta [Die anthropologische Wende in der Literaturwissenschaft. Anmerkungen aus deutscher Perspektive]. In: Novoe literaturnoe obozrenie 113 (2012), S. 80-84.

  • Der Gewohnheitsverbrecher in der ‚positiven Schule‘ der italienischen Kriminologie. Kommentar zu Cesare Lombroso und Enrico Ferri. In: Bernhard Kleeberg (Hg.), »Schlechte Angewohnheiten. Eine Anthologie«, 1750–1900, Berlin: Suhrkamp 2012, 368-377.

  • Experimente mit Experimenten. Émile Zolas Experimentalroman in Russland. In: M. Gamper (u.a.), »Wir sind Experimente: wollen wir es auch sein! Experiment und Literatur 1790-1890.«, Göttingen: Wallstein 2010, S. 367-394.

  • Nervöse Entartung. Narrative Modelle von Neurasthenie und Degeneration im Russland des ausgehenden 19. Jahrhunderts. In: M. Bergengruen, K. Müller-Wille, C. Pross (Hg.), »Neurasthenie. Die Krankheit der Moderne und die moderne Literatur.«, Freiburg: Rombach 2010, S. 103-138.

  • Das Blut der Karamazovs. Vererbung, Experiment und Naturalismus in Dostoevskijs letztem Roman. In: M. Schwartz, W. Velminski, T. Philipp (Hg.), »Laien – Lektüren – Laboratorien. Wissenschaften und Künste in Russland 1850-1950.«, Berlin: Peter Lang 2008, S. 147-180.

  • »Genuesische Lastträger, Hottentottinnen und Kamele. Wissenschaftsrhetorik am Beispiel Cesare Lombrosos.« In: R. Lachmann, R. Nicolosi, S. Strätling (Hg.), Rhetorik als kulturelle Praxis., München: Wilhelm Fink (Reihe: Figuren, Bd. 11) 2008, S. 309-325.

  • Unreine Liebe. B. Stankovićs Nečista krv als Degenerationsroman. In: R. Hodel (Hg.), »Darstellung der Liebe in bosnischer, kroatischer und serbischer Literatur. Von der Renaissance ins 21. Jahrhundert.«, Frankfurt/M.: Peter Lang 2007, S. 159-176.

  • Genealogisches Sterben. Zum wissenschaftlichen und literarischen Narrativ der Degeneration. In: Wiener Slawistischer Almanach, 60 (2007), S. 137-174.

  • Abnorme Indizes. Anmerkungen zu den Finger-Zeichen in den Brüdern Karamazov. In: Wiener Slawistischer Almanach, 59 (2007), S. 487-495.

  • »Russkaja literatura i medicina. Telo, predpisanija, social’naja praktika.« [Russische Literatur und Medizin: Körper, Verschreibungen und soziale Praxis]. Hg. zusammen mit Jurij Murašov und Konstantin Bogdanov. Moskau: Novoe izdatel’stvo (Reihe: Novye materialy i issledovanija po istorii russkoj kul’tury, Bd. 1) 2006.

  • Vyroždenie sem’i, vyroždenie teksta. Gospoda Golovlevy, francuzskij naturalizm i diskurs degeneracii 19-go veka. [Entartung der Familie, Entartung des Textes. Die Herren Golovlev, der französische Naturalismus und der Degenerationsdiskurs des 19. Jh.]. In: K. Bogdanov, J. Murašov, R. Nicolosi (Hg.), »Russkaja literatura i medicina. Telo, predpisanija, social’naja praktika.«, Moskau 2006, S. 170-193.

  • Nähe ohne Abstand. Intimität im Zeichen von Degeneration und Naturalismus. In: N. Grigor’eva, S. Schahadat, I.P. Smirnov (Hg.), »Nähe schaffen – Abstand halten. Zur Geschichte von Intimität und Nähe in der russischen Kultur.« Wiener Slawistischer Almanach, Sonderband 62 (2005), S. 267-306.

Pethes, Nicolas:

  • Zöglinge der Natur. Der literarische Menschenversuch des 18. Jahrhunderts. Göttingen: Wallstein 2007.

  • Spektakuläre Experimente. Allianzen zwischen Massenmedien und Sozialpsychologie im 20. Jahrhundert. Weimar: VDG 2004.

  • Kulturgeschichte des Menschenversuchs im 20. Jahrhundert. Frankfurt/M.: Suhrkamp 2009 (Hg., zusammen mit Birgit Griesecke, Marcus Krause und Katja Sabisch).

  • Menschenversuche. Eine Anthologie 1750-2000. Frankfurt a. M.: Suhrkamp 2008 (Hg., zusammen mit Birgit Griesecke, Marcus Krause und Katja Sabisch).

  • Medizinische Schreibweisen. Ausdifferenzierung und Transfer zwischen Medizin und Literatur (1600-1900). Tübingen: Niemeyer 2008 (STSL 117, Hg., zusammen mit Sandra Richter).

  • Das Beispiel. Epistemologie des Exemplarischen. Berlin: Kadmos 2007 (Hg., zusammen mit Jens Ruchatz und Stefan Willer, unter Mitarbeit von Martin Huber).

  • »Ästhetik des Falls. Zur Konvergenz anthropologischer und literarischer Theorien der Gattung.« In: Sheila Dickson/ Stefan Goldman/ Christof Wingertszahn (Hg.): ›Fakta, und kein moralisches Geschwätz‹. Zu den Fallgeschichten im »Magazin der Erfaherungsseelenkunde« (1783-1793). Göttingen: Wallstein 2011, S. 13-32.

  • »Versuchsobjekt Mensch. Gedankenexperimente und Fallgeschichten als Erzählformen des Menschenversuchs«. In: Michael Gamper (Hg.): Experiment und Literatur. Themen, Methoden, Theorien. Göttingen: Wallstein 2010, S. 361-383.

  • »sie verstummten – sie gleiteten – sie fielen‹. Epistemologie, Moral und Topik des ›Falls‹ in Jakob Michael Reinhold Lenz’ ›Zerbin‹«. In: Zeitschrift für Germanistik (2009), NF 2, S. 330-345.

  • »›Viehdummes Individuum‹, ›unsterblichste Experimente‹. Elements of a Cultural History of Human Experimentation in Georg Büchner’s Dramatic Case Study Woyzeck.« In: Monatshefte 98 (2006), Nr. 1, S. 68-82.

  • »Terminal Men. Biotechnical Experimentation and the Reshaping of ›the Human‹ in Medical Thrillers«. In: New Literary History 36 (2005), S. 161-185.

  • »Vom Einzelfall zur Menschheit. Die Fallgeschichte als Medium der Wissenspopularisierung in Recht, Medizin und Literatur«. In: Gereon Blaseio/Hedwig Pompe/Jens Ruchatz (Hg.): Popularisierung und Popularität. Köln: Dumont 2005, S. 63-92.

  • »Zwischen ›Anthropologisierung‹ und ›Rephilologisierung‹. Das Menschenbild der Literaturwissenschaften 1800 – 1900 – 2000«. In: Walter Erhart (Hg.): Grenzen der Germanistik. DFG-Symposion 2003, Stuttgart: Metzler 2004, S. 45-60.

  • »Poetik/Wissen – Konzeptionen eines problematischen Transfers«. In: Gabriele Brandstetter/Gerhard Neumann (Hg.): Romantische Wissenspoetik. Die Künste und die Wissenschaften um 1800. Würzburg: Königshausen und Neumann 2004, S. 341-372.

  • »Epistemische Schreibweisen. Zur Konvergenz und Differenz naturwissenschaftlicher und literarischer Erzählformen in Fallgeschichten.« In: Rudolf Behrens/Carsten Zelle (Hg.): Der ärztliche Fallbericht. Epistemische Grundlagen und textuelle Strukturen dargestellter Beobachtung, Wiesbaden: Harrassowitz 2012, S. 1-22.

  Straub, Jürgen:

  • Theorien der Identität. Hamburg: Junius 2012.

  • Der sich selbst verwirklichende Mensch. Über den Humanismus der Humanistischen Psychologie Bielefeld: transcript 2012 (Hg.).

  • Menschen machen. Die hellen und dunklen Seiten humanwissenschaftlicher Optimierungsprogramme. Bielefeld: transcript 2012 (Hg. mit Anna Sieben, Anna ujnd Katja und Sabisch-Fechtelpeter).

  • Kulturelle Evolution und Bewusstseinswandel. Hans Kilians historische Psychologie und integrative Anthropologie. Gießen: Psychosozial-Verlag 2011 (Hg. mit Lotte Köhler und Jürgen Reulecke).

  • Was ist der Mensch, was Geschichte? Perspektiven einer kulturwissenschaftlichen Anthropologie. Jörn Rüsen zum 65. Geburtstag. Bielefeld: transcript. S. 205 (Hg. mit F. Jäger).

  • Psychologische Anthropologie im Zeichen von Humanismus und Antihumanismus. In: Jörn Rüsen (Hg.): Perspektiven der Humanität – Menschsein im Diskurs der Disziplinen. Bielefeld 2010, S. 317-371.

  • Identität und andere Formen des kulturellen Selbst. Familiendynamik, 36 (2) 2010, S. 110-119 (mit Pradeep Chakkarath).

  • Interkulturelle Kompetenz – eine humanistische Perspektive. In: In: Jörn Rüsen und Henner Laass (Hrsg.): Interkultureller Humanismus. Menschlichkeit in der Vielfalt der Kulturen. Schwallbach: Wochenschau Verlag, 2009, S. 300-333.

  • Psychology, Narrative, and Cultural Memory: Past and Present. In Erll, A. & Nünning, A. (Hg.), Cultural Memory Studies: an international and interdisciplinary handbook. Berlin, New York: de Gruyter 2008, S. 215-228.

  • Historische Positionen und Entwicklungslinien einer Kultur integrierenden Psychologie. In Kornadt, H.-J., Trommsdorff, G., (Hg.)., Kulturvergleichende Psychologie. Enzyklopädie der Psychologie. Serie VII. Themenbereich C „Theorie und Forschung“. Göttingen: Hogrefe 2007, 119-178.

  • Culture, Psychotherapy and the Diasporic Self as Transitoric Identity. In: Gergen, K., Sugiman, T. & Wagner, W. (Hg.), Meaning in Action: Constructions, Narratives and Representations. Japan: Springer 2008, 49-72 (mit B. Zielke).

  • Identität. In Jäger, F. & Liebsch, B. (Hg.), Handbuch der Kulturwissenschaften. Grundlagen und Schlüsselbegriffe. Stuttgart: Metzler 2004, 277-303.

  • Geschichtsbewußtsein als psychologischer Begriff. In: Journal für Psychologie, 11, 1, 2003, S. 75-102 (mit C. Kölbl).

  • Unverlierbare Zeit, verletzendes Wort. Sekundäre Traumatisierung und Gewalterfahrungen der "zweiten Generation" in Deutschland lebender Juden. In Dabag, M. & Platt, K. (Hg.), Das Reden von Gewalt. München: Fink 2002, S. 272-302.

  • Relationale Hermeneutik im Kontext interkulturellen Verstehens. In: Deutsche Zeitschrift für Philosophie, 47, 3, 1999, S. 449-477 (mit S. Shingo).

     

Tuschling, Anna

  • Klatsch im Chat. Freuds Theorie des Dritten im Zeitalter elektronischer Kommunikation. Bielefeld: transcript 2009.
     
  • Medialitätsforschung und Herkünfte der Medienanthropologie (Habilitationsmanuskript in Vorbereitung)
     
  • Medias in Res. Kulturwissenschaftliche Positionen der Medienforschung. Bielefeld: transcript 2011 (zus. m. Till A. Heilmann und Anne von der Heiden).
     
  • Arbeit in der Psychoanalyse. Bielefeld: transcript 2012 (zus. m. Erik Porath).
     
  • Subjekt (in) der Berliner Republik. Berlin: Verbrecher Verlag 2003 (zus. m. Engemann, C./Heckel, J./Kirchhoff, C.).
     
  • Subjekt. Gesellschaft. Perspektiven kritischer Psychologie. Münster: Unrast Verlag 2002 (zus. m. Engemann, C./Heckel, J./Dieckmann, K.).
     
  • Mediale Selbstcodierungen zwischen Affekt und Technik. In: Mayer, Ralf; Thompson, Christiane und Wimmer, Michael (Hg.): Inszenierung und Optimierung des Selbst. München: Fink 2013 (Im Erscheinen).
     
  • Begierde contra Begehren. Lacans Antwort auf Kojèves Anthropologisierung Hegels. In: Härtel, Insa; Kirchhoff, Christine (Hg.): Mediale Räume in der Kulturtheorie. Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht 2013.
     
  • Organtheorien in der Medienforschung. In: Haase, Frank; Heilmann, Till (Hg.): Interventionen. Festschrift für Georg Christoph Tholen. Marburg: Schüren 2013.
     
  • Psychoanalytische Medientheorien. In: Schröter, Jens (Hg.): Handbuch Medienwissenschaft. Stuttgart: Metzler 2013.
     
  • Psychologie der Angst. In: Koch, Lars (Hg.): Kulturwissenschaftliches Handbuch der Angst. Stuttgart: Metzler (Im Erscheinen).
     
  • Historisches, technisches und mediales Apriori. Die Nachträglichkeit der Medien. In: Paech, Joachim; Mersch, Dieter (Hg.): Programm(e) der Medien. Erstes medienwissenschaftliches DFG-Symposium. Berlin: Akademie Verlag 2013, S. 421-453.
     
  • Angst vor dem Gesetz. In: Michels, André; Müller, Peter; Rath, Claus-Dieter (Hg.): Norm, Normalität, Gesetz. Wien: turia + kant 2012, S. 183-186.
     
  • Arbeit in der Psychoanalyse. Facetten einer vergessenen Frage. In: Tuschling, Anna; Porath, Erik (Hg.): Arbeit in der Psychoanalyse. Bielefeld: transcript 2012, S. 7-16 (zus. m. Erik Porath).
     
  • Die Witzarbeit. In: Tuschling, Anna; Porath, Erik (Hg.): Arbeit in der Psychoanalyse. Bielefeld: transcript 2012, S. 163-173.
     
  • Lichtenbergs Messer. Eine medienwissenschaftliche Lektüre. In: Heilmann, Till (Hg.): Medias in Res. Medienkulturwissenschaftliche Positionen. Bielefeld: transcript 2011, S. 267-278.
  • Medias in Res. Zur Einführung. In: Heilmann, Till (Hg.): Medias in Res. Kulturwissenschaftliche Positionen der Medienforschung. Bielefeld: transcript 2011, S. 9-16.
  • Deutungswahn und Wahnanalyse. Die Paranoia ein Medienapriori? In: Krause, M. et al. (Hg.): The Parallax View. Zur Mediologie der Verschwörung. München: Fink 2011, S. 89-104.
     
  • Das Diskrete in der Psychoanalyse. Grenzgänge zwischen Metapsychologie und Medienforschung. In: Frank, Claudia; Herrmanns, Ludger M.; Löchel Elfriede (Hg.): Jahrbuch der Psychoanalyse 63 Neue Medien. Stuttgart-Bad Cannstatt: frommann und Holzbock 2011, S. 13-35.
     
  • Krankheitsmetaphern im Internet. Eine medienanalytische Fallstudie. In: psychosozial 33 (2010), S. 49-61.
     
  • Lebenslanges Lernen als Bildungsregime der Wissensgesellschaft. In: Berliner Debatte Initial. Geistes- und sozialwissenschaftliche Zs. 4 (2009).
     
  • Affektive Risikoverarbeitung. Mediengeschichtliche Anmerkungen zur Gefahr bei Goldstein und Lacan. In: Archiv für Mediengeschichte 9 (2009), S. 113-126.
     
  • Sublimierung und Witz. In: RISS 69/22 (2008), S. 113–126.
     
  • Psychoanalyse als Medientheorie avant la lettre. In: Psychoanalyse 11 (2007), S. 198–222.

 

Wübben, Yvonne:

  • Yvonne Wübben/Carsten Zelle (Hg.): Krankheit schreiben. Aufzeichnungsverfahren in Medizin und Literatur. Göttingen 2013.
     

  • Gespenster und Gelehrte. Die ästhetische Lehrprosa G. F. Meiers (1718-1777). Tübingen 2007 Phantome im Labor. Die Verbreitung der Reflexe in Hirnforschung, Kunst und Technik. Themenheft von Berichte zur Wissenschaftsgeschichte 32 (1), Frühjahr 2009. (Mithg.) „Vielerlei nützliche Versuche“. Empirische Wissenskultur in Halle und Göttingen. Hannover 2009 (Mithg.) Verrückte Sprache. Psychiater und Dichter in der Anstalt des 19. Jahrhunderts. Konstanz 2012 (im Erscheinen).
     
  • Popularisierung: präpariert. Funktionsgeschichtliche Überlegungen zur Seelenorgandiskussion. In: Jörg Garber/Tanja van Hoorn (Hg.): Mensch – Natur -Kultur. Georg Forster im Wissenschaftsfeld seiner Zeit, Hannover 2006, S. 103-124.
     
  • Limitierte Anthropologie. Grenzen des medizinisch-philosophischen Wissenstransfers am Beispiel von Johann August Unzers Affektlehre (1746). In: Manfred Beetz, Heinz Thoma, Jörn Garber (Hg.): Physis und Norm. Neue Perspektiven der Anthropologie im 18. Jahrhundert, Göttingen 2007, S. 51-67.
     

  • Der Schwärmer als Selbstbeobachter. Karl Philipp Moritz’ Fragmente aus dem Tagebuche eines Geistersehers. In: Ursula Goldenbaum/Alexander Košenina (Hg.): Berliner Aufklärung. Kulturwissenschaftliche Studien, Hannover 2007, S. 171-197.
     

  • Aufklärungsanthropologien im Widerstreit? Probleme und Perspektiven der Anthropologieforschung am Beispiel von Hans-Peter Nowitzkis "Der wohltemperierte Mensch". In: Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen 1 (2007), S. 2-29.
     

  • Lektüre im Labor. Zur literarischen Genese von Freuds Paranoia-Konzept. In: Peter-André Alt/Thomas Anz (Hg.): Sigmund Freud und das Wissen der Literatur. Berlin, New York 2008, S. 45-58.
     

  • Kontinuität und Kontamination. Georges Canguilhems Begriffsgeschichte des Reflexes. In: Ernst Müller, Falko Schmieder (Hg.) Begriffsgeschichte der Naturwissenschaft. Zur historischen und kulturellen Dimension naturwissenschaftlicher Konzepte. New York, Berlin 2008, S. 175-202.
     

  • Tatsachenphantasien. Alfred Döblins "Die Ermordung einer Butterblume" im Kontext von Experimentalpsychologie und psychiatrischer Krankheitslehre. In: Internationales Alfred Döblin-Kolloquium Emmendingen 2007.
     

  • 'Tatsachenphantasie'. Alfred Döblins Poetik des Wissens im Kontext der Moderne. Hg. v. Sabine Becker und Robert Krause. Bern, Berlin, Brüssel u.a. 2008, S. 83-99.
     

  • Ordnen und Erzählen. Emil Kraepelins literarische Beispielgeschichten. In: Literarische Fallgeschichten. Hg. v. Alexander Kosenina. Zeitschrift für Germanistik. Neue Folge 2 (2009), S. 381-395.
     

  • Literarische Versuche als Multiplikatoren des Wissens? Zur Entstehung des Neuen um 1750. In: Michael Gamper, Martina Wernli, Jörg Zimmer (Hg.): „Es ist nun einmal zu Versuch gekommen. Experiment und Literatur (1580-1790). Göttingen 2009, S. 279-292.
     

  • Transhumane Physiologie. Bilder und Praktiken des Reflexes (Thomas Willis, Robert Whytt, Marshall Hall). In: Early Science and Medicine. Hg. v. Christoph Lüthy. Vol 25. Leiden 2010, S. 105-121.
     

  • Pathos und Pathologie. Ewald Heckers psychiatrische Brieflektüren (1871). In: Pathos. Zur Geschichte einer problematischen Kategorie. Hg. v. Cornelia Zumbusch. Heidelberg 2010, S. 139-152.
     

  • Forensik und Philologie. Heinrich von Kleists "Penthesilea", in: N. Pethes (Hg.): Ausnahmezustand der Literatur. Neue Lektüren zu Heinrich von Kleist, Göttingen 2011, S. 166-184.
     

  • Vom Gutachten zum Kasus. Die Ordnung des Wissens in Karl Philipp Moritz „Magazin zur Erfahrungsseelenkunde“. In: Joachim Gessinger, Stefan Goldmann, Christoph Wingertszahn (Hg.): „Fakta, und kein moralisches Geschwätz“. Fallgeschichten im Magazin zur Erfahrungsseelenkunde (1783-1793), Göttingen 2011, S. 140-158.
     

  • Die kranke Stimme. Erzählinstanz und Figurenrede im Psychiatrie-Lehrbuch des 19. Jahrhunderts. In: Rudolf Behrens/Carsten Zelle (Hg.): Der ärztliche Fallbericht. Epistemische Grundlagen und textuelle Strukturen dargestellter Beobachtung, Wiesbaden 2012, S. 151-170.
     


Zelle,
Carsten:
 

  • Literarische Schreibweise ›Vernünftiger Ärzte‹ – Johann Gottlob Krüger (1715–1759). In: Jahrbuch Literatur und Medizin 6 (2014), 35–55.

  • Hg., (gemeinsam mit Claire Crignon und Nuncio Allocca), Medical Empiricism and Philosophy of Human Nature in the 17th and 18th Century. Leiden: Brill 2014.
    (Zugleich als Themenheft in: Early Science and Medicine 18 (2013), H. 4/5, 329–486.)

  • Experiment, Observation, Self-observation. Empiricism and the ›Reasonable Physicians‹ of the Early Enlightenment. In: Medical Empiricism and Philosophy of Human Nature in the 17th and 18th Century. Eds. Claire Crignon, Carsten Zelle, Nuncio Allocca. Leiden: Brill 2014, 131–148.

  • Hg., (gemeinsam mit Yvonne Wübben), Krankheit schreiben. Aufzeichnungsverfahren in Medizin und Literatur. Göttingen: Wallstein 2013.

  • Fall und Fallerzählungen in Friedrich Hoffmanns Medicina Consultatoria (1721–1739). In: Krankheit schreiben. Aufzeichnungsverfahren in Medizin und Literatur. Hg. Yvonne Wübben, Carsten Zelle. Göttingen: Wallstein 2013, 348–373.

  • Medizin. In: Literatur und Wissen. Ein interdisziplinäres Handbuch. Hg. Roland Borgards, Harald Neumeyer, Nicolas Pethes, Yvonne Wübben. Stuttgart, Weimar: Metzler 2013, 85–95.

  • »Der Geschmack im Vortrag der Wahrheit« – zu den Gefahren ästhetischer Erziehung und philosophischer Schreibweise im Anschluß an den Augustenburger-Brief vom 21. November 1793. In: L'éducation esthétique selon Schiller. Entre anthropologie, politique et théorie du beau. Sous la direction de Olivier Agard et Françoise Lartillot. Paris: L'Harmattan 2013, 45–66.

  • Ästhetische Anthropoiesis – Leibniz’ Erkenntnisstufen und der Ursprung der Ästhetik. In: Leibniz und die Aufklärungskultur, Hg. Alexander Košenina, Wenchao Li. Hannover: Wehrhahn 2013 (= Hefte der Leibniz-Stiftungsprofessur, 20), 93–116.

  • Anthropologie: Literatur – Wissen – Wissenschaft. Aussichten einer ›literarischen Anthropologie‹ der Aufklärung. In: Epoche und Projekt. Perspektiven der Aufklärungsforschung. Hg. Stefanie Stockhorst. Göttingen: Wallstein 2013 (= Das achtzehnte Jahrhundert. Supplementa, 17), 285–302.

  • Anthropologisches Wissen in der Aufklärung. In: Aufklärung. Epoche – Autoren – Werke. Hg. Michael Hofmann. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 2013, 191–207.

  • Hg. (gemeinsam mit Rudolf Behrens), Der ärztliche Fallbericht. Epistemische Grundlagen und textuelle Strukturen dargestellter Beobachtung. Wiesbaden: Harassowitz 2012 (= culturæ. Intermedialität und historische Anthropologie, 6).

  • Hg. (gemeinsam mit Alexander Košenina), Kleine anthropologische Prosaformen der Goethezeit (1750–1830). Hannover: Wehrhahn 2011 (= Bochumer Quellen und Forschungen zum achtzehnten Jahrhundert, 4).

  • Modellbildende Metaphorik im Leib-Seele-Diskurs der ›vernünftigen Ärzte‹. In: Tropen und Metaphern im Gelehrtendiskurs des 18. Jahrhunderts. Hg. Elena Agazzi. Hamburg: Meiner 2011 (= Archiv für Begriffsgeschichte. Sonderheft 10), 209–224.

  • Hg. (gemeinsam mit Anett Lütteken und Heidi Eisenhut), Heilkunst und schöne Künste. Wechselwirkungen von Medizin, Literatur und bildender Kunst im 18. Jahrhundert. Göttingen: Wallstein 2011.

  • Träume eines ›vernünftigen Arztes‹ – zum literarischen Werk des Naturlehrers Johann Gottlob Krüger. In: Heilkunst und schöne Künste. Wechselwirkungen von Medizin, Literatur und bildender Kunst im 18. Jahrhundert. Hg. Anett Lütteken, Heidi Eisenhut, Carsten Zelle. Göttingen: Wallstein 2011, 89–107.

  • Hg. mit Heidi Eisenhut, Anett Lütteken: Heilkunst und schöne Künste. Wechselwirkungen von Medizin, Literatur und bildender Kunst im 18. Jahrhundert. Göttingen: Wallstein 2011, 320 S., zahlreiche s/w. Abb.Hg. mit Alexander Košenina: Kleine anthropologische Prosaformen der Goethezeit (1750–1830). Hannover: Wehrhahn 2011 (= Bochumer Quellen und Forschungen zum achtzehnten Jahrhundert, 4), XIII, 356 S., 12 Abb.

  • Carsten Zelle: Modellbildende Metaphorik im Leib-Seele-Diskurs der ›vernünftigen Ärzte‹. In: Tropen und Metaphern im Gelehrtendiskurs des 18. Jahrhunderts. Hg. Elena Agazzi. Hamburg: Meiner 2011 (= Archiv für Begriffsgeschichte. Sonderheft 10), 209–224.

  • Klopstocks Reitkur – Zur Konkurrenz christlicher Lebensordnung und weltlicher Diät um 1750. In: Aufklärung und Religion – Neue Perspektiven. Hg. Michael Hofmann, Carsten Zelle. Hannover: Wehrhahn 2010 (= Bochumer Quellen und Forschungen zum 18. Jahrhundert, 1), 65–84.

  • ›Commercium mentis et corporis‹. La contribution de Johann Gottlob Krüger à l’anthropologie littéraire autour de 1750. In: Revue Germanique Internationale 10/2009 (= Themenheft: »Anthropologies allemandes entre philosophie et science(s) 1800–1930«. Hg. Olivier Agard, Céline Trautmann-Waller), 11–29 und 237 f. (Résumés).

  • »Ey was hat der Arzt mit der Seele zu thun«? Physiologie und Psychologie bei Albrecht von Haller und Johann Gottlob Krüger. In: »Allerhand nützliche Versuche«. Empirische Wissenskultur in Halle und Göttingen (1720–1750). Hg. Tanja van Hoorn, Yvonne Wübben. Hannover: Wehrhahn 2009, 21–40.

  • ›Die Geschichte bestehet in einer Erzählung‹. Poetik der medizinischen Fallerzählung bei Andreas Elias Büchner (1701–1769). In: Zeitschrift für Germanistik 19 (2009), H. 2 (Themenheft: Fallgeschichten – Von der Dokumentation zur Fiktion. Hg. Alexander Košenina), 301–316.

  • ›Commercium mentis et corporis‹. La contribution de Johann Gottlob Krüger à l’anthropologie littéraire autour de 1750. In: Revue Germanique Internationale 10/2009 (= Themenheft: »Anthropologies allemandes entre philosophie et science(s) 1800–1930«. Hg. Olivier Agard, Céline Trautmann-Waller), 11–29 und 237 f. (Résumés).

  • Empirische Psychologie und ästhetischer Überschuß in Tiecks frühen Straußfedern-Erzählungen (Der Psycholog u.a.). In: Jahr­buch der Jean-Paul-Gesellschaft 44 (2009), 161–176.

  • Zur Idee des ›ganzen Menschen‹ im 18. Jahrhundert. In: Die »Neue Kreatur« – Pietismus und Anthropologie. Beiträge zum II. Internationaler Kongress für Pietismusforschung 2005. Hg. Udo Sträter. Bd. I. Halle, Tübingen: Verlag der Franckeschen Stiftungen, Niemeyer 2008 (= Hallesche Forschungen, 28.I), 45–61.

  • Klopstocks Diät – das Erhabene und die Anthropologie um 1750. In: Wort und Schrift. Das Werk Friedrich Gottlieb Klopstocks. Hg. Kevin Hilliard, Katrin Kohl. Halle, Tübingen: Verlag der Franckeschen Stiftungen, Niemeyer 2008 (= Hallesche Forschungen, 27), 101–128.

  • Anthropologie et esthétique: les premiers écrits de Schiller sur le théâtre (1782–1784). In: Revue Germanique Internationale 4/2006 (= Themenheft: »Esthétiques de l’Aufklärung«. Présentation par Stefanie Buchenau et Élisabeth Décultot), 147–159.

  • Nietzsches ästhetische Anthropologie. In: Ästhetik von unten. Empirie und ästhetisches Wissen. Hg. Marie Guthmüller, Wolfgang Klein. Tübingen: Narr 2006, 309–324.

  • Anakreontik und Anthropologie. Zu Johann Arnold Eberts Das Vergnügen (1743). In: Anakreontische Aufklärung. Hg. Manfred Beetz, Hans-Joachim Kertscher. Tübingen: Niemeyer 2005 (= Hallesche Beiträge zur Europäischen Aufklärung, 28), 93–105.

  • Hg. (gemeinsam Walter Schmitz), Innovation und Transfer – Naturwissenschaften, Anthropologie und Literatur im 18. Jahrhundert. Dresden: Thelem 2004 (= Aufklärungsforschung, 2).

  • Johann August Unzers »Gedanken vom Träumen« (1746) im Kontext der Anthropologie der »vernünftigen Ärzte« in Halle. In: Zwischen Empirisierung und Konstruktionsleistung: Anthropologie im 18. Jahrhundert. Hg. Jörn Garber, Heinz Thoma. Tübingen: Niemeyer 2004 (= Hallesche Beiträge zur Europäsischen Aufklärung, 24), 19–30.

  • Erfahrung, Ästhetik und mittleres Maß – die Stellung von Unzer, Krüger und E.A. Nicolai in der anthropologischen Wende um 1750 (mit einem Exkurs über ein Lehrgedichtfragment Moses Mendelssohns). In: Reiz, Imagination, Aufmerksamkeit. Erregung und Steuerung von Einbildungskraft im klassischen Zeitalter (1680–1830). Hg. Jörn Steigerwald, Daniela Watzke. Würzburg: Königshausen und Neumann 2003, 203–224.

  • Hg., »Vernünftige Ärzte«. Hallesche Psychomediziner und die Anfänge der Anthropologie in der deutschsprachigen Aufklärung. Tübingen: Max Niemeyer 2001 (= Hallesche Beiträge zur Europäischen Aufklärung, 19).

  • Die Notstandsgesetzgebung im ästhetischen Staat. Anthropologische Aporien in Schillers phi­lo­sophischen Schriften. In: Der ganze Mensch. Anthropologie und Literatur im 18. Jahrhun­dert. DFG-Symposion 1992. Hg. Hans-Jürgen Schings. Stuttgart, Weimar: Metzler 1994 (= Germanistische Symposien. Berichtsbände, 15), 440–468.