DFG-Projekt „Literarische Kleinstformen pragmatischer Schriftlichkeit: Sentenzverwendung im mittelhochdeutschen höfischen Roman des 12. und 13. Jahrhunderts“ (zus. mit T. Tomasek, Universität Münster).

Das Projekt ist abgeschlossen. Mit dem Erscheinen des ersten Bandes liegt das Handbuch nun komplett vor:

  • Eikelmann, Manfred; Tomasek, Tomas (Hrsg.): Handbuch der Sentenzen und Sprichwörter im höfischen Roman des 12. und 13. Jahrhunderts. 2 Bde. Berlin, New York, Boston 2009-2012.

Zusammenfassung:

Das Projekt hat die kommunikativ-pragmatische Dimension der mhd. höfischen Romane des untersucht. Sein Hauptziel war es, die materialen und methodischen Grundlagen für die Verwendung von Sentenzen und Sprichwörtern in den Artus-, Gral- und Tristanromanen des 12. und 13. Jh. neu zu erarbeiten. Im Mittelpunkt stand – wegen der äußerst lückenhaften Forschungslage – die Erarbeitung eines zweibändigen Handbuchs, das die Sentenzbelege dieses geschlossenen Textkorpus nach definierten Kriterien identifiziert und unter textpragmatischen Aspekten erschließt. Konzeptionelles Kernstück des Vorhabens war ein Tabellenschema, das annähernd alle aussagekräftigen Aspekte der Sprachgestalt und Thematik, der kontextuellen Rahmung und kommunikativen Orientierung der Sentenzen und Sprichwörter in systematischer Form aufschlüsselt. Das Projekt soll damit das Verständnis der untersuchten Kleinformen in neue Bahnen lenken, darüber hinaus aber zu einer nach verschiedenen Seiten offenen Erforschung der pragmatischen Dimension, der diskursgeschichtlichen Kontexte und der Poetik des höfischen Romans beitragen.

 

Publikationen

Monographien und Herausgeberschaften:
  1. Manfred Eikelmann [zus. mit Silvia Reuvekamp]: Einleitung und Artusromane bis 1230. Unter Mitarbeit von Agata Mazurek, Rebekka Nöcker, Arne Schumacher und Sandra Theiß. Berlin, Boston 2012 (Handbuch der Sentenzen und Sprichwörter im höfischen Roman des 12. und 13. Jahrhunderts. Bd. 1).
  2. Sprichwort im Predigtkontext. Untersuchungen zu lateinischen Prothemata-Sammlungen des 15. Jahrhunderts mit deutschen Sprichwörtern. Mit einer Edition. Berlin/Boston 2014 (Münchener Texte und Untersuchungen zur deutschen Literatur des Mittelalters 142).
  3. Rebekka Nöcker: Volkssprachiges Proverbium in der Gelehrtenkultur. Ein lateinischer Fabelkommentar des 15. Jahrhunderts mit deutschen Reimpaarepimythien. Untersuchung und Edition, Berlin/Boston 2015 (Deutsche Literatur. Studien und Quellen 16).
  4. Silvia Reuvekamp: Sprichwort und Sentenz im narrativen Kontext. Ein Beitrag zur Poetik des höfischen Roman. Berlin, New York 2007.
  5. Manfred Eikelmann: Studien zum deutschen Sprichwort im Mittelalter. Habilitationsschrift Göttingen 1994.
Aufsätze und Vorträge:
  1. Silvia Reuvekamp: des gît gewisse lêre künec Artûs der guote. Zur Thematisierung und Funktionalisierung des Normativen in der Figurenpoetik des höfischen Romans. In: Text und Normativität im deutschen Mittelalter. XX. Anglo-German Colloquium. Hrsg. von Elke Brüggen, Franz-Josef Holznagel, Sebastian Coxon und Almut Suerbaum unter Mitarbeit von Reinhold Katers. Berlin/ Boston 2012, S. 51-64.
  2. Heinrich Bebels Proverbia Germanica (1508): Zum Verhältnis von Latinität und nationalem Selbstbewußtsein im deutschen Humanismus. In: Humanismus in der deutschen Literatur des Mittelalters und der Frühen Neuzeit. XVIII. Anglo-German Colloquium Hofgeismar 2003. Hrsg. von Nicola McLelland, Hans-Jochen Schiewer und Stefanie Schmitt. Tübingen 2008, S. 333-345.
  3. Agata Mazurek: Inhalte und Methodik bei der Ausbildung schlesischer Geistlicher im 15. Jh.: zur Verwendung deutscher Sprichwörter in der Wissensvermittlung. In: Marek Hałlub, Anna Mańko-Matysiak (Hgg.): Śląska republika uczonych. Schlesische Gelehrtenrepublik. Slezská vĕdĕcká obec). Vol. 3. Wroclaw 2008, S. 15-67.
  4. Rebekka Nöcker: Es ist gut, etwas zu wissen. Zum Bildungsanspruch einer Freidankpredigt aus dem 15. Jahrhundert. In: ebd., S. 69-92.
  5. Manfred Eikelmann und Tomas Tomasek: Swer irre rite daz der den slegel fünde. Die Sprichwörter und Sentenzen in Wolframs ‚Parzival’. Vortrag Ms. 12 S. [gehalten 2003 auf der Jahrestagung der Wolfram von Eschenbach-Gesellschaft „Wolfram von Eschenbach – Bilanzen und Perspektiven“]
  6. Manfred Eikelmann: alsus vert diu mennischeit. Sentenzverwendung und Textpragmatik in Wolframs von Eschenbach ›Parzival‹. Vortrag Ms. 18 Seiten [gehalten FU Berlin, Siegen, Bonn, Eichstätt, Dresden].
  7. Manfred Eikelmann: Zur historischen Pragmatik des Sprichworts im Mittelalter. In: Wer A sägt, muss auch B sägen. Beiträge zur Phraseologie und Sprichwortforschung. Hrsg. von Dietrich Hartmann, Jan Wirrer. Hohengehren 2002. (Phraseologie und Parömiologie 9), S. 95-105.
  8. Tomas Tomasek und Manfred Eikelmann: Sentenzverwendung in mittelhochdeutschen Artus-romanen. Ein Zwischenbericht mit einem Beispiel aus dem späten Artusroman. In: Pragmatische Dimensionen mittelalterlicher Schriftkultur. Akten des Internationalen Kolloquiums 26.-29. Mai 1999. Hrsg. von Christel Meier, Volker Honemann, Hagen Keller, Rudolf Suntrup. München 2002. (Münstersche Mittelalter Schriften 79), S. 135-160.
  9. Rebekka Nöcker und Hanno Rüther: Es ist besser in Ehre zu sterben, als mit Schande zu leben. Zur Verwendung situationsmodellierender Phraseologismen in mittelhochdeutschen Roma-nen des 12. und 13. Jahrhunderts. In: Phraseologie in Raum und Zeit. Akten der 10. Tagung des Westfälischen Arbeitskreises „Phraseologie/Parömiologie“ Münster 2001. Hrsg. von Elisabeth Piiraineen, Ilpo Tapani Piiraineen. Hohengeren 2002 (Phraseologie und Parömiologie 10), S. 101-112.
  10. Heike Bismark, Hanno Rüther, Kerstin Rüther und Manuela Schotte: Hochmut kommt vor dem Fall, immer und überall. Ein gebräuchliches Sprichwort und seine mittelalterliche Verwendung. In: Forschungsjournal Universität Münster 9 (2000), S. 28-30.
  11. Manfred Eikelmann: altsprochen wort. Sentenz und Sprichwort im Kontext der mittelalterlichen Gnomik. In: Jahrbuch der Oswald von Wolkenstein Gesellschaft 11 (1999), S. 299-315.
  12. Manfred Eikelmann: Autorität und ethischer Diskurs. Zur Verwendung von Sprichwort und Sentenz in Hartmanns von Aue ›Iwein‹. In: Autor und Autorschaft im Mittelalter. Kolloquium Meißen 1995. Hrsg. von Elizabeth Andersen, Jens Haustein, Anne Simon, Peter Strohschneider. Tübingen 1998, S. 73-100.
  13. Manfred Eikelmann: Katz und Maus. Konfliktdarstellung und -bewältigung im deutschen Sprichwort des Mittelalters. In: Spannungen und Konflikte menschlichen Zusammenlebens in der deutschen Literatur des Mittelalters. Bristoler Colloquium 1993. Hrsg. von Kurt Gärtner, Ingrid Kasten, Frank Shaw. Tübingen 1996, S. 320-322.
  14. Manfred Eikelmann: Das Sprichwort im Sammlungskontext. Beobachtungen zur Überlieferungsweise und kontextuellen Einbindung des deutschen Sprichworts im Mittelalter. In: Kleinstformen der Literatur. Hrsg. von Walter Haug, Burghart Wachinger. Tübingen 1994. (Fortuna vitrea 14), S. 91-116.
Artikel:
  1. Manfred Eikelmann: Erasmus von Rotterdam/ Exzerptsammlungen (›Adagia‹, ›Parabolae sive similia‹, ›Apophthegmata‹). In: Deutscher Humanismus 1480-1520. Bd. 1 [Lieferung 3]. 2008, Sp. 703-711.
  2. Manfred Eikelmann: Redensart. In: ebd., S. 237-239.
  3. Silvia Reuvekamp: Sentenz. In: ebd., S. 425-427.
  4. Manfred Eikelmann: Sprichwort. In: ebd., S. 486-489.
  5. Manfred Eikelmann: Einfache Formen. In: Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft. Neubearbeitung des Reallexikons der deutschen Literaturgeschichte. Bd. 1. 1997, S. 422-424.
  6. Manfred Eikelmann: Gnomik. In: ebd., S. 732-734.
  7. Manfred Eikelmann: Sprichwörtersammlungen (deutsche). In: Die deutsche Literatur des Mittelalters. Verfasserlexikon. 2., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 9. 1995, Sp. 162-179.
Rezensionen:
  1. Silvia Reuvekamp zu: Andreas Bässler: Sprichwortbild und Sprichwortschwank. Zum illustrativen und narrativen Potential von Metaphern in der deutschsprachigen Literatur um 1500. Berlin/New York 2003 (Quellen und Forschungen zur Literatur- und Kulturgeschichte 27). Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 129 (2007), S. 178-180.
  2. Manfred Eikelmann zu: Sebastian Franck, Sämtliche Werke. Kritische Ausgabe mit Kommentar. Bd. 11: Sprichwörter. Bern u.a. 1993. (Berliner Ausgaben). Fabula 37 (1996), S. 140-143.