Lebenslauf

geb. 1954

 

1974-1981

Studium an der Universität Münster (Germanistik, Philosophie, Pädagogik und Allgemeine Sprachwissenschaft. Abschluss: Staatsexamen für das Lehramt)

1981-1987

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für ‚Deutsche Sprache und Literatur des Mittelalters‘ an der Universität Münster

1986

Promotion an der Universität Münster

1987-1991

Wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für ‚Deutsche Sprache und Literatur des Mittelalters‘ an der Universität Münster (Prof. Dr. Klaus Grubmüller)

1991-1994

Wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für ‚Ältere Deutsche Philologie‘ an der Universität Göttingen (Prof. Dr. Klaus Grubmüller)

1994

Habilitation an der Universität Göttingen (Deutsche Philologie)

1995-1996

Vertretung des Lehrstühle für ‚Ältere deutsche Literatur‘ an der Technischen Hochschule Aachen und der Ruhr-Universität Bochum

1996

Listenplätze Magdeburg und Aachen

1996

Bewilligung eines Heisenberg-Stipendiums der Deutschen Forschungsgemeinschaft (nicht angetreten)

seit 1996

Berufung auf den Lehrstuhl für ‚Deutsche Literatur des hohen Mittelalters im europäischen Kontext‘ (Nachfolge Eberhard Nellmann)

1997-2002

Leiter des DFG-Projekts ‚Literarische Kleinstformen pragmatischer Schriftlichkeit: Sentenzverwendung im mittelhochdeutsch höfischen Roman des 12. und 13. Jahrhunderts‘ (Doppelprojekt an den Universitäten Bochum und Münster mit Tomas Tomasek)

2003-2007

Prodekan und Dekan der Fakultät für Philologie an der Ruhr-Universität Bochum

2004-2005

Mitwirkung in und Koordinierung der Arbeitsgruppe für das Positionspapier ‚Eckwerte zur Einführung gestufter Studiengänge‘ (in Verbindung mit der DAAD/DFG-Tagung ‚Germanistische Mediävistik‘ und ‚Bologna-Prozess‘)

seit 2012

Mitglied im Beirat der ‚Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur‘ (PBB)

seit 2013

Leiter des DFG-Projekts ‚Klassiker im Kontext. Zur Funktionsweise medialer Transferprozesse am Beispiel frühneuzeitlicher Klassikerverdeutschungen (1460-1600)‘ (mit Bernd Bastert

seit 2013

Mitglied der Universitätskommission für Planung, Struktur und Finanzen der Ruhr-Universität und Berufungsbeauftragter des Rektors

seit 2014

Sprecher der Projektgruppe ‚Poetiken des Sammelns in der Literatur‘ (mit Manuel Baumbach)

Forschungsschwerpunkte

  • Höfischer Roman und Minnesang des 12. und 13. Jahrhunderts
  • Literarische Kleinformen: Sprichwort, Sentenz, Dictum, Sinnspruch
  • Literarische Antikerezeption in Klassikerverdeutschungen des 15. und 16. Jahrhunderts: Äsop, Boethius, Cicero, Terenz, Vergil
  • Materialität und Medialität des Textes
    ♦ Transformationsprozesse im Übergang von der Handschrift zum Druck
    ♦ Layout und paratextuelles Beiwerk
    ♦ Text-Bild-Beziehungen
  • Poetiken des Sammelns in der Literatur des Mittelalters und der Frühen Neuzeit
  • Historische Semantik: Wort-, Begriffs-, Wissensgeschichte (insbes. poetologische Bezeichnungen)