Steffen Gailberger» Veranstaltungen

Veranstaltungen

I. Vorlesung

Unterrichtsplanung und Umgang mit Heterogenität im Deutschunterricht:

Deutschunterricht im Spannungsfeld von Inklusion, Bildungsstandards und Kompetenzorientierung

Worum wird es im Kern bei dieser Vorlesung gehen? Es geht um ein neues Paradigma, das nachhaltigen Einfluss auf die Bildungspolitik, die Bildungswissenschaften und damit auch auf die Deutschdidaktik nimmt: Inklusion. Das bedeutet wiederum, dass es dann auch um eine Neuaufstellung und Neu-Definition dessen geht, was man bisher Deutschunterricht genannt hat und dem, was man in Zukunft Deutschunterricht nennen wird. Anders formuliert geht es um eine neue Beschreibung darüber, wie man Deutschunterricht bisher geplant, durchgeführt und reflektiert hat und wie man in Zukunft Deutschunterricht planen, durchführen und reflektieren wird. Wir werden dabei sehen oder auch erkennen müssen, dass sich der Deutschunterricht ‚von morgen‘ fundamental vom Deutschunterricht ‚von gestern und heute‘ unterscheiden wird. D.h. wir werden in der Vorlesung gemeinsam einen neuen Deutschunterricht herleiten und explizieren, der sich in einigen zentralen Punkten von den bisherigen Vorstellungen von Deutschunterricht  unterscheiden wird und dabei bemüht sein, das Spannungsverhältnis von Bildungsstandards, Kompetenzorientierung und Inklusion, in dem sich der Deutschunterricht befindet, aufzulösen.

Klausurtermin: Die Klausur wird am 27. Juni 2018 stattfinden.

Bitte beachten Sie:

  1. Der erfolgreiche Abschluss der Veranstaltung Unterrichtsplanung und Umgang mit Heterogenität im Deutschunterricht (PS1), der durch die bestandene Klausur nachgewiesen wird, ist zwingende Voraussetzung für die Entsendung ins Praxissemester.
  2. An einer Nachschreibklausur dürfen Sie grundsätzlich nur teilnehmen, wenn Sie den ersten Versuch nicht bestanden haben oder aber am Tag der ersten Klausur nachweislich krank bzw. nicht fähig zur Teilnahme an der Klausur waren (ärztliche Bescheinigung). Die Nicht-Teilnahme am ersten Klausurtermin ohne einen der genannten Gründe führt grundsätzlich dazu, dass Sie die Klausur nicht bestanden haben; Sie können dann nur an der Vorlesung und der Klausur im Folgesemester teilnehmen (mit der sich aus dem ersten Punkt ergebenden Konsequenz). 

 

II. Hauptseminar

Literarisches Lernen – Literarische Kompetenzen  

Was bedeutet Lernen? Was ist eine Kompetenz? Oder genauer:  Was bedeutet literarisches Lernen, und was sind dann literarische Kompetenzen? Diese Fragen geben dem Hauptseminar seine Richtung vor, das auf theoretischer Ebene zunächst um eine fachwissenschaftliche Orientierung  bemüht sein wird, ehe die hierbei erworbenen Erkenntnisse in konkrete literaturdidaktische Methoden überführt und schließlich im Seminar ausprobiert werden können. Dabei spielen Theorien und Ansätze aus der Pädagogischen Psychologie ebenso eine Rolle wie aus der Emotionspsychologie, aus der Literaturtheorie ebenso wie aus der Lese- und Literaturdidaktik.