Ehemalige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

PD Dr. phil. Gregor Schwering

Ruhr-Universität Bochum

Germanistisches Institut

GB 4/159

Universitätsstr. 150

44780 Bochum

Tel.: 0234/32-28089

Gregor.Schwering@ruhr-uni-bochum.de

 

Forschungsprofil:

Deutschsprachige Literatur vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart (auch in komparatistischer Hinsicht). Besondere Schwerpunkte: Literarische Anthropologie; Literaturtheorie; Autorschaft; Schriftsteller als Theoretiker ‚alter’ und ‚neuer’ Medien.

Medienwissenschaft: Theorien und Geschichte der Medien; Sprache und Schrift; Mediendynamik 1900 – 2000; Medienkulturen.

Autorenschwerpunkte: Jean-Jacques Rousseau, Novalis, Walter Benjamin, Bertolt Brecht.

Alltagskultur: Werbung; Provokation; Ambient.

Abschlüsse:

2009:

Habilitation an der Universität Siegen. Venia legendi:

Neuere Deutsche Literaturwissenschaft/Medienwissenschaft.

Habilitationsschrift: „Sprachliches Gespür. Stationen einer

Erzählung des Leibes im 18. und 19. Jahrhundert (Rousseau, Novalis, Nietzsche)“

1997:

Rigorosum an der Universität Köln.

Dissertation: „Vom Diskurs des Anderen: Benjamin – Lacan“.

1991:

Magister an der Universität Köln.

Magisterarbeit: „Das Erlebnis des Ersten Weltkrieges bei Ernst Jünger und Otto Dix“.

Beruflicher Werdegang:

seit Juli 2010:

Wiss. Mitarbeiter am germanistischen Institut der Ruhr-Universität Bochum.

WS 2009/10:

Vertretung der W2-Professur für Neuere deutsche Philologie, Medien- und Kulturwissenschaft am Fachbereich 3: Sprach-, Literatur- und Medienwissenschaften der Universität Siegen.

2002 – 2010:

Wiss. Mitarbeiter am SFB/FK 615 „Medienumbrüche“, Teilprojekt A4: Mediendynamik. Prinzipien und Strategien der Fusion und Differenzierung von Medien.

2007 – 2009:

Koordinator der internen Graduiertenausbildung des SFB/FK 615.

2002 – 2005:

Sprecher und Koordinator der Gruppe der Nach-wuchsforscher und Mitglied des Vorstands des SFB/FK 615.

2001 – 2002:

Vertretung einer C1-Stelle fürGermanistik und Neuere deutsche Literaturwissenschaft am FB 3 der Universität Siegen.

1999 – 2000:

Vertretung der C2-Stelle für Allgemeine Literaturwissenschaft am FB 3 der Universität Siegen.

1997 – 1999:

Wiss. Mitarbeiter am FB 3 der Universität Siegen (Germanistik und Allgemeine Literaturwissenschaft).

Lehraufträge:

1997:

Lehrauftrag am Institut für deutsche Sprache und Literatur der Universität Köln.

1993 – 1995:

Lehrauftrag am Institut für deutsche Sprache und Literatur der Universität Köln.

Publikationen (Auswahl):

Monographien:

Sprachliches Gespür. Rousseau – Novalis – Nietzsche. München 2010.

Theorien der Neuen Medien. Kino – Radio – Fernsehen – Computer. UTB Paderborn 2007 (zusammen mit Gebhard Rusch und Helmut Schanze).

Benjamin – Lacan. Vom Diskurs des Anderen. Wien 1998.

Herausgegebene Sammelbände:

Mediendynamik. Themenheft Navigationen – Zeitschrift für Medien- und Kulturwissenschaften 1/2007 (hrsg. zusammen mit Gebhard Rusch und Helmut Schanze).

Media Marx. Ein Handbuch. Bielefeld 2006 (hrsg. zusammen mit Jens Schröter und Urs Stäheli).

Fragment und Schnipsel. Themenheft Navigationen – Zeitschrift für Medien- und Kulturwissenschaften 1-2/2005 (hrsg. zusammen mit Jens Schröter).

Paradoxien der Entscheidung. Wahl/Selektion in Kunst, Literatur und Medien. Bielefeld 2004(hrsg. zusammen mit Friedrich Balke und Urs Stäheli).

Ästhetische Positionen nach Adorno. München 2002 (hrsg. zusammen mit Carsten Zelle).

Big Brother. Beobachtungen. Bielefeld 2000(hrsg. zusammen mit Friedrich Balke und Urs Stäheli.

Aufsätze:

Literatur im Fernsehen/Fernsehliteratur. In: Natalie Binczek, Till Dembeck, Jörgen Schäfer (Hrsg.): Medien der Literatur. Ein Handbuch. Berlin, New York. (erscheint 2011)

Hans Magnus Enzensberger: ein Dichter als Beobachter der Medien. In: Text und Kritik (erscheint 2011).

Literatur als Medientheorie: ein Überblick vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart. In: Helmut Schanze, G. Schwering, Henning Groscurth: Uni Wissen Germanistik: Grundkurs Medienwissenschaften. Stuttgart 2009, S. 52-95.

Novalis Sprachkörper. Zur Intermedialität des Leibes. In: Annette Simonis (Hrsg.): Intermedialität und Kulturaustausch. Beobachtungen im Spannungsfeld von Künsten und Medien. Bielefeld 2009, S. 149-165.

Michel Foucault und das Netzwerk einer Mikrophysik der Macht – mit Seitenblicken auf die Medientheorie und Bruno Latours ‚Actor Network Theory’. In: Ingo Köster, Kai Schubert (Hrsg.): Medien in Raum und Zeit. Maßverhältnisse des Medialen. Bielefeld 2009, S. 223-238.

Brechts Radiotheorie und Enzensbergers Baukasten: Zwei Kommunikationsmodelle auf dem Prüfstand. In: Sprache und Literatur 1/2007, S. 18-38.

Schriftsteller als Theoretiker und Spurensucher. Zwei Beispiele im Umfeld des Medienumbruchs um 1900: Thomas Manns Der Zauberberg und Hermann Hesses Der Steppenwolf. In: Navigationen – Zeitschrift für Medien- und Kulturwissenschaften 1-2/2005, S. 66-90.

Rousseaus leibliches Kollektivum – Kontingenz und Steuerung. In: Torsten Hahn, Erich Kleinschmidt, Nicolas Pethes (Hrsg.): Kontingenz und Steuerung. Literatur als Gesellschaftsexperiment 1750 – 1830. Würzburg 2004, S. 65-79.

Walter Benjamin und Walter Serner: Optisch-Unbewusstes und Schaulust. Zur Signatur eines Medienumbruchs. In: Sprache und Literatur 1/2004, S. 14-24.

„Achtung vor dem Paratext!“ Gérard Genettes Konzeption und H.C. Artmanns Dialektdichtung. In: Klaus Kreimeier, Georg Stanitzek (Hrsg.): Paratexte in Literatur, Film, Fernsehen. Berlin 2004, S. 165-178.

 

Dr. phil. Elisabeth Kampmann

Dr. Elisabeth Kampmann Wissenschaftliche Mitarbeiterin Prof. Dr. Natalie Binczek

Kontakt:

Ruhr-Universität Bochum

Germanistisches Institut

GB 4/158

Universitätsstr. 150

44780 Bochum

Tel.: 0234/32-28089

E-Mail: elisabeth.kampmann@rub.de

 

Sprechstunden nach Vereinbarung

 Lebenslauf

*1981
2010 Wissenschaftliche Mitarbeiterin von Prof. Dr. Natalie Binczek, Neugermanistik Ruhr-Universität Bochum
2010 Promotion Universität Siegen, „Kanon und Verlag. Auswahl, Positionierung und Kanonisierung deutschsprachiger Literatur durch den Deutschen Taschenbuch Verlag 1961-2008“, Gutachter: Prof. Dr. Hermann Korte, Prof. Dr. Georg Stanitzek
Note: summa cum laude
2009 Gastdozentur am komparatistischen Institut der Université Nancy 2
2006 – 2010 Stipendiatin des interuniversitären Promotionskollegs „Wertung und Kanon“ (VW-Stiftung), Georg-August-Universität Göttingen
2000 – 2006 Studium und Erstes Staatsexamen in den Fächern Deutsch, Kunst, Philosophie, Universität Siegen, Sorbonne Paris IV
Examensnote: 1.0
2000 Abitur und französisches Baccalauréat, Hildegardisschule Bochum

 

Aktuelles

Prüfungsberechtigung für B.A.-Prüfungen

 

Publikationen

 

Monografien

Kanon und Verlag. Zur Kanonisierungspraxis des Deutschen Taschenbuchverlags. Berlin 2011.

Herausgaben

[mit Claudia Hillebrandt]: Sympathie und Literatur. Zur Relevanz des Sympathiekonzeptes für die Literaturwissenschaft. Berlin (Erich Schmidt Verlag; erscheint April 2014].

Promotionskolleg Wertung und Kanon (Hg.): Bücher/Menschen. Der Literaturbetrieb im Gespräch. Göttingen 2010

Aufsätze (Auswahl)

Über Benn und die Welt. Aus den Briefen F. W. Oelzes an Heinz Friedrich. In: Dyck, J.,; Korte, H.; Schmidt, N. (Hg.): Benn Forum. Beiträge zur literarischen Moderne. Band 3, 2012/2013.  Berlin, Boston 2013. S. 31-47.

Selbstinszenierung im Dilemma. Gottfried Benns „Pathos der Distanz“ und der späte Ruhm. In: Jürgensen, Ch.; Kaiser, G. (Hg.): Schriftstellerische Inszenierungspraktiken – Typologie und Geschichte. Heidelberg 2011, S. 253-267.

Kanonisierungsprozess in den Dimensionen Dauer und Reichweite – ein Beschreibungsmodell mit einem Beispiel aus dem Wilden Westen. In: Beilein, M., Stockinger C., Winko, S.: (Hg.): Wertung, Kanon und die Vermittlung von Literatur in der Wissensgesellschaft. Göttingen 2011, S. 95-108.

[mit E. Morawietz] Deutsche und amerikanische Taschenbuchcover 1950-1970. Zwischen Inspiration und Abgrenzung. In: Werner, S. (Hg.): Der Betrachter ist im Text. Zur Kunstrezeption in der deutschsprachigen Literatur nach 1945. [= Frankfurter kulturwissenschaftliche Beiträge 11]. Berlin 2011, S. 319-348.

Literatur unmittelbar? Die schwindende Vermittlerrolle der Verlage in der Mediengesellschaft. In: Grimm-Hamen, S.; Willmann, F. (Hg.): Die Kunst geht auch nach Brot! Wahrnehmung und Wertschätzung von Literatur. Berlin 2010, S. 75-88.

Public Relations – Enzensberger in den 1950er und 1960er Jahren. In: Heinz Ludwig Arnold / Hermann Korte: Hans Magnus Enzensberger. 3. Aufl. Neufassung. Text + Kritik 2010, S. 114-131.

Stillschweigend integriert? Das Experimentierfeld Taschenbuchmarkt heute. In: Literaturbetrieb in Deutschland, hg. v. M. Beilein, H.L. Arnold, Neufassung. München 2009, S. 175-190.

„‚Form, isoliert, ist ein schwieriger Begriff.’ – Erfolgsbedingungen und Karriere von Benns Poetologie der Form in den fünfziger Jahren.“ In: TEXT +KRITIK, 44 (2006), S. 206-220.

Lexikonartikel und Handbuchartikel

Postkarte. In: Binczek, Natalie; Dembeck, Till; Schäfer, Jörgen (Hg.): Medien der Literatur. Ein Handbuch. Berlin/New York: de Gruyter 2013, 290-293.

Sonderausgaben.  In: Binczek, Natalie; Dembeck, Till; Schäfer, Jörgen (Hg.): Medien der Literatur. Ein Handbuch. Berlin/New York: de Gruyter 2013, S. 266-271.

Wie lässt sich ein Kanon rekonstruieren? In: Winko, Simone; Rippl, Gabriele (Hg.): Handbuch Kanon und Wertung. Stuttgart, Weimar 2013, S. 407-412.

Medien im deutschsprachigen Bereich. In: Winko, Simone; Rippl, Gabriele (Hg.): Handbuch Kanon und Wertung. Stuttgart, Weimar 2013, S. 134-140.

Beiträge für Kindlers Neues Literaturlexikon, hg. v. H. L. Arnold, 3., völlig neubearb. Aufl. Stuttgart 2009:

–  Gottfried Benn: Prosa.

–  Gottfried Benn: Ästhetische Schriften

–  Gottfried Benn: Politische Schriften

–  Horst Bienek: Lyrik

–  Charles de Coster : Thyl Ulenspiegel

–  Jean Dubuffet : L’art brut

–  Dieter Forte : Martin Luther & Thomas Münzer oder Die Einführung der Buchhaltung

–  Clement Greenberg: Avantgarde und Kitsch

–  Barnett Newman: Das Erhabene ist jetzt

–  Franz Roh: Nachexpressionismus

 

Besprechungen

Zugängliches, Allzu-Zugängliches [Rezension zu: Genz, Julia: Diskurse der Wertung. Banalität, Trivialität und Kitsch. Paderborn 2011.]. In: JLT-online 2012.
http://www.jltonline.de/index.php/reviews/article/view/491/1251

Rezension zu: Jander, Simon: Die Poetisierung des Essays. Rudolf Kassner,
Hugo von Hofmannsthal, Gottfried Benn. Heidelberg 2008. In: Benn Forum.
Beiträge zur literarischen Moderne. Band 2 (2010/2011).

 

TAGUNGEN:

2013 „Gottfried Benn im Nationalsozialismus”. 2. Siegener Benn-Symposium. 26. – 28. September 2013, Universität Siegen.
Veranstalter: Joachim Dyck, Hermann Korte in Verbindung mit der Gottfried Benn-Gesellschaft e.V.

2013 „Essayistik der Moderne 1918-1950.“ 08.-11. Mai 2013, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.
Veranstalter: Michael Ansel, Jürgen Egyptien, Hans-Edwin Friedrich.
Tagungsbericht online

Beitrag: Essay und Dilettantismus. Egon Friedell.

2013 „Sympathie und Literatur. Zur Relevanz des Sympathiekonzeptes für die Literaturwissenschaft“. 21. – 23. Februar 2013, Friedrich-Schiller-Universität Jena.
Veranstalterinnen: Claudia Hillebrandt, Elisabeth Kampmann.
Tagungsbericht bei JLT online

Beitrag: Sympathie und Literatur. Einführende Bemerkungen zu einem vernachlässigten Verhältnis. (Mit Claudia Hillebrandt).

2012 Grimm-Hamen, Sylvie u.a. [CEGIL] (Veranstalter): Le poète-saltimbanque. 21.-22. Januar 2012, Universität Nancy II.

Beitrag: H.M. Enzensberger oder der Künstler als Handwerker – mit doppeltem Boden?

2012 Geulen, Eva (Veranstalterin): Popularität und Popularisierung. Möglichkeiten und Probleme der Theoriebildung. 10. Februar 2012.

Beitrag: Respondenz zu Urs Stäheli: „Das Populäre als Unterscheidung“

2011 Gottfried Benn-Symposium, 29. September 2011 – 01.Oktober 2011; Universität Siegen.
Veranstalter: Joachim Dyck, Hermann Korte in Verbindung mit der Gottfried Benn-Gesellschaft e.V.

Beitrag: Über Benn und die Welt. Aus den Briefen Friedrich Wilhelm Oelzes an Heinz Friedrich.

2010 Graduiertenkolleg Automatismen (Paderborn); Promotionskolleg Wertung und Kanon (Göttingen); Graduate School Practices of Literature (Münster) (Veranstalter): Workshop „Doing Contemporary Literature“. Praktiken, Wertungen und Automatismen in der Forschung zur Gegenwartsliteratur,  20.-21. Juli 2010, Universität Paderborn.

Beitrag: Attention please! Aufmerksamkeitssteuerung und Kanonisierung im Literaturbetrieb der Gegenwart.

2010 Beilein, Matthias; Stockinger, Claudia; Winko, Simone (Veranstalter): Wertung, Kanon und die Vermittlung von Literatur in der Wissensgesellschaft; 05.-07. Februar 2010, Georg-August-Universität Göttingen.
Tagungsbericht bei JLT online

Beitrag: Der Kanonisierungsprozess in den Dimensionen Dauer und Reichweite – ein Beschreibungsmodell mit einem Beispiel aus dem Wilden Westen.

2009 Jürgensen, Christoph; Kaiser, Gerhard (Veranstalter): Kontroversen – Bündnisse – Imitationen. Zur Geschichte schriftstellerischer Inszenierungspraktiken; 25-27. Juni 2009, Georg-August-Universität Göttingen.

Beitrag: Selbstinszenierung im Dilemma – Gottfried Benns „Pathos der Distanz“ und der späte Ruhm.

2009 Willmann, Françoise u.a. (Veranstalterin): Arbeitstreffen der Forschergruppe CEGIL „Marginalisation de la littérature“ an der Universität Nancy II, 20. Januar 2009.

Beitrag: Das Taschenbuch – Faktor der Marginalisierung oder Popularisierung von Literatur?

2008 Grimm-Hamen, Sylvie; Willmann, Françoise (Veranstalter): Reconnaissance et consécration littéraires dans les pays de langue allemande, 19.-20. September 2008, Universität Nancy  II.

Beitrag: Literatur unmittelbar? Die schwindende Vermittlerrolle der Verlage in der Mediengesellschaft.

 

Lehrveranstaltungen Germanistik

 

SoSe 2013 Thomas Mann: Der Erwählte
Ruhr-Universität BochumJiddische Literatur der Moderne (Projektseminar)
Ruhr-Universität Bochum

 

WS 2012/2013 Heinrich Heine: Deutschland. Ein Wintermärchen
Ruhr-Universität BochumÄsthetik des Rausches II: Ausgewählte Texte der literarischen Moderne
Ruhr-Universität Bochum

 

SoSe 2012 Heimat als Problemzone – Heimatkonzepte nach 1945
Ruhr-Universität BochumÄsthetik des Rausches I: Nietzsches Geburt der Tragödie
Ruhr-Universität Bochum

 

WS 2010/2011

 

 

 

SoSe 2010

Empfindsames Erzählen
Ruhr-Universität BochumLyrik der 1950er und 1960er Jahre
Ruhr-Universität Bochum

 

Popularisierung von Literatur
Ruhr-Universität Bochum

Theater um 1800: Stücke und Konzepte
Ruhr-Universität Bochum 
WS 2009/2010 Wie funktioniert der Literaturbetrieb?
Universität Duisburg-Essen 
SoSe 2009 Texte für den Unterricht: Gottfried Benn
Universität Siegen 
WS 2008/2009 Bahnwärter Thiel – eine naturalistische Novelle?

Literaturwissenschaftliches Argumentieren in der Praxis
Georg-August-Universität Göttingen

Erzählstrategien in deutschen Kunstmärchen des 19. und 20. Jahrhunderts
Universität Siegen
Text-Bild-Korrelationen in der Werbung
Universität Siegen
Das literarische Taschenbuch in der BRD 1950-2000
Universität Siegen 
WS 2007/2008 Wissenschaftliches Schreiben
Universität Siegen
 

Lehrveranstaltungen für Studierende aller Fächer

WS 2007/2008

bis SoSe 2010

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in Publikums- und Fachverlagen

Insgesamt 3 Seminare

Universität Siegen

 

Rhetorik-Training: Argumentation, Präsentation, Diskussion

Insgesamt 6 Seminare

Universität Siegen

 

Organisation von Tagungen / Workshops

 

 

2013

 

 

Tagung: Sympathie und Literatur. Zur Relevanz des Sympathiekonzeptes für die Literaturwissenschaften. 21.–23. Februar 2013.

 Friedrich-Schiller-Universität Jena

PDF Tagungsflyer Sympathie und Literatur
Tagungsbericht bei JLT online

 

2009

 

 

Gesellschaft im Wandel. Kultursoziologische Modelle der Gegenwartsbeschreibung. Vortrags- und Workshopreihe SoSe 2009. Veranstaltet vom VW-Promotionskolleg Wertung und Kanon, gefördert durch die Graduiertenschule für Geisteswissenschaften Göttingen (GSGG)
Georg-August-Universität Göttingen

 

 

Mitgliedschaften

Graduiertenschule für Geisteswissenschaften Göttingen (GSGG)

Promotionskolleg „Wertung und Kanon“

Assoziiertes Mitglied CEGIL: Marginalisation de la littérature, Université Nancy II

 

Preise und Auszeichnungen

2011 Förderpreis der Camilla-Dirlmeier-Gedächtnisstiftung 2011

2011 Übernahme der DKZ für die Dissertation durch den Förderungs- und Beihilfefonds Wissenschaft der VG WORT, Vollförderung

2011 Übernahme der DKZ für die Dissertation durch die Stiftung Geisteswissenschaften der Geschwister Boehringer-Ingelheim (nicht angenommen)

2010 Überbrückungsfinanzierung im Rahmen der Förderung von Doktorandinnen und Habilitandinnen der Universität Siegen, Höchstfördersumme und –zeitraum bewilligt (nicht angenommen)

2006-2010 Promotionsstipendium der VW-Stiftung (Promotionskolleg „Wertung und Kanon“)