Robert Schütze» Hausarbeiten / Prüfungen

Hausarbeiten / Prüfungen

Falls Sie planen, eine Prüfung (Hausarbeit oder mündliche Prüfung) bei mir zu absolvieren, beachten Sie bitte folgenden Ablauf:

Hausarbeiten:

  1. Sie überlegen sich eigenständig ein vorläufiges Thema aus dem Seminarkontext für Ihre Hausarbeit. Optimalerweise schicken Sie mir bereits jetzt ein ca. halbseitiges Exposé, in dem Sie kurz darstellen, wovon die geplante Arbeit handeln soll. In jedem Fall teilen Sie mir bitte rechtzeitig einen – natürlich noch unverbindlichen – Arbeitstitel per E-Mail mit.
  2. Nachdem Sie mir den Arbeitstitel (ggf. das Exposé) geschickt haben, kommen Sie in meine Sprechstunde. Hier widmen wir uns dann dem ›Fine-Tuning‹ und konkretisieren gemeinsam Ihr Vorhaben.
  3. Sollten Sie das Exposé in Schritt 1 übersprungen haben, ist es jetzt fällig. Grundsätzlich gilt: Je zeitiger ich einen Blick darauf werfen kann, desto besser ist das für Sie! Nur so lassen sich Missverständnisse, die sich schlimmstenfalls in einer für Sie enttäuschenden Bewertung niederschlagen, produktiv ausräumen.
  4. Die fertige Arbeit geben Sie als Ausdruck auf Papier entweder in meiner Sprechstunde oder im Sekretariat bei Frau Aldick (GC 7/59) ab.
  5. Sobald ich Ihre Arbeit korrigiert habe, bekommen Sie eine E-Mail.
  6. Die Leistung kreditiere ich in eCampus erst, wenn Sie die Arbeit in meiner Sprechstunde abgeholt und mit mir besprochen haben.

Formale Einrichtung der Hausarbeit:

Das Germanistische Institut hat ein style sheet (»Die äußere Form schriftlicher Hausarbeiten in der NDL«). Für Arbeiten, die Sie zu Seminaren ab dem Wintersemester 2017/18 bei mir anfertigen, gelten insbesondere die Vorgaben auf den S. 2–5 als verbindlich! In Fragen der optischen Textgestaltung und des Layouts (z.B. Schriftart, Zeilenabstand, Überschriften) gewähre ich einen gewissen Spielraum: Vernünftige Abweichungen, die der Lesbarkeit zuträglich sind oder die Sie sich leisten müssen, um den eigenen ›ästhetischen Ansprüchen‹ an die Arbeit gerecht zu werden, sind selbstverständlich zulässig.

Mündliche Prüfungen:

Für mündliche Prüfungen gilt im Grunde derselbe Ablauf wie oben. Allerdings wählen Sie sich hier nicht ein, sondern zwei Themen aus dem Seminar aus. Zu beiden Themen schreiben Sie jeweils ein halb- bis einseitiges Exposé, in dem Sie zusammenhängend und in ganzen Sätzen die zentralen Thesen, die Sie besprechen möchten, vorstellen. Außerdem geben Sie hier bitte die Forschungsliteratur an, die Sie zur Vorbereitung herangezogen haben (oder heranziehen wollen). Wie Hausarbeiten müssen auch die mündlichen Prüfungen unbedingt rechtzeitig persönlich in der Sprechstunde abgesprochen werden!

Im Übrigen: Sollten Sie sich fragen, was in mündlichen Prüfungen eigentlich passiert und wie man die schlimmsten Unfälle vermeidet, empfehle ich Ihnen, einen Blick auf das sehr informative »Handout mündliche Prüfungen« von Prof. Susteck zu werfen. Darüber hinaus bietet die RUB fächerübergreifend Workshops und Coachings für mündliche Prüfungen an.