Berufsfeldpraktikum Sommerschule DaZ

nächster Durchgang: voraussichtlich 5. -23.08.2019













@Arbeitsbereich Sprachbildung und Mehrsprachigkeit

Konzeption

Im Rahmen des Berufsfeldpraktikums „Sommerschule DaZ“ (5 CP oder 10 CP) werden Studierende intensiv auf die Arbeit mit neu zugewanderten Schülerinnen und Schülern vorbereitet. Das Praktikum ist im Optionalbereich anrechenbar und richtet sich an (Lehramts-) Studierende aller Fachrichtungen.

Sommerschule DaZ (5CP Version)

Das Praktikum in der 5 CP Version gliedert sich in zwei Teile:

  • einer Input- und Workshop-Phase, in der theoretische und praktische Grundlagen erarbeitet werden (Fr. und Sa.)
  • einer dreiwöchigen Praxisphase (9.30 ̶ 16 Uhr) während der Sommerferien, im Rahmen derer die zuvor geschulten Studierenden selbst sprach- und kultursensiblen Förderunterricht erteilen

Inhalte der Workshops und Gestaltung des Praktikums

In den einführenden Workshops (Blockveranstaltungen während des Sommersemesters) erhalten die Studierenden zunächst von Expertinnen und Experten unterschiedlicher Fachrichtungen eine Einführung in zentrale Themen, die für die Arbeit mit neu zugewanderten Kindern und Jugendlichen relevant sind. Dazu zählen u.a.:

  • rechtliche Rahmenbedingungen
  • sozialpsychologische und traumaspezifische Aspekte
  • Alphabetisierung
  • Deutsch als Zweitsprache
  • fachintegrierte Sprachförderung

Im Anschluss folgt während der Blockveranstaltungen eine Materialwerkstatt, in der die Studierenden eigenständig erste Materialien für den Förderunterricht entwickeln und zusammenstellen.
Ziel der Workshops ist es, bei den Studierenden Kompetenzen zur eigenständigen transfergeleiteten Vorbereitung von Unterrichtseinheiten für die anschließende Praxisphase anzubahnen.
Während der dreiwöchigen Praxisphase erteilen die Studierenden dann neu zugewanderten Kindern und Jugendlichen der Sek I/II sprach- und kultursensiblen Förderunterricht, der Schwerpunktmäßig in Form von Projektarbeit stattfindet. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf der Anbahnung von bildungssprachlichen Kompetenzen. Die Praxisphase wird von regelmäßigen Seminarsitzungen und einer Supervision flankiert.
Die Projektarbeit spiegelt sich in unterschiedlichen Formaten, Methoden, und Themenblöcken wieder. Im Sommerschuldurchgang 2017 realisierten die Studierenden Marie-Luise Bayrhammer und Dennis Schneider gemeinsam mit ihrer Gruppe ein Videoprojekt mit dem Titel „Imagefilm“:

©Arbeitsbereich Sprachbildung und Mehrsprachigkeit

Dieses Video entstand in der Themenwoche „Alltag“. Die Jugendlichen stellen sich und ihre Interessen vor. Angebahnt wurde hiermit die Fähigkeit sich selber darzustellen, zum Beispiel im Hinblick auf anstehende Bewerbungsphasen.

Eindrücke des Durchgangs 2018

@Arbeitsbereich Sprachbildung und Mehrsprachigkeit

Erfahrungen von Studierenden

„Das Praktikum ist vor allem für Lehramtsstudenten von Nutzen, weil der DaF/DaZ-Unterricht aufgrund der aktuellen Lage eine immer größere Rolle in der Schule einnimmt und Studierende innerhalb des Praktikums erste Erfahrungen in diesem Bereich sammeln können.“

„Wer einen gesellschaftlichen Beitrag leisten möchte, berufliche Orientierung sucht oder seine eigenen Grenzen einreißen möchte, wird in der Sommerschule mit einem sympathischen Team und viel Spaß die Möglichkeit dazu bekommen.“

„Man wird bei der Zusammenarbeit mit den Kindern und Jugendlichen merken, dass sie unglaublich dankbar dafür sind, dass jemand gezielt mit ihnen arbeitet. Generell war ich sehr überrascht von dem Ehrgeiz und der Motivation der SuS. Demnach empfand ich das ganze Projekt als etwas sehr besonderes und freue mich auch weiterhin Kontakt mit den Schülerinnen meiner Gruppe zu haben.“

„Die Arbeit mit den Schülern gibt einem sehr viel von dem zurück, was man an Aufwand investiert hat […]. Die Erkenntnis, dass die eigene Arbeit Früchte trägt, ist sehr ermutigend.“

„Ich nehme sehr viel aus diesem Praktikum mit. Ich traue mir viel mehr Dinge zu und fühle mich in dem, was ich tue, sicher. Ich habe tolle und dankbare Menschen kennengelernt, die trotz ihrer negativen Erfahrungen den Spaß und die Freude am Leben nicht verloren haben.“

Presseberichte Sommerschule DaZ 2017

Artikel über die Sommerschule DaZ im Newsportal der Ruhr-Universität Bochum

Artikel in der Bochumer WAZ vom 31. August 2017

Weiterführung der Sommerschule DaZ (10CP Version)













@Arbeitsbereich Sprachbildung und Mehrsprachigkeit

Nach den Sommerferien besteht die Möglichkeit, die Lernpatenschaften aus der Sommerschule im zweiten Teil des Projekts regelmäßig weiterzuführen. Die Fortführung bietet den Kindern und Jugendlichen weiterhin eine individuelle, bedarfsorientierte Sprachförderung und den Studierenden die Gelegenheit, praxisnahe Erfahrungen außerhalb des Vorlesungssaals zu sammeln. Die Studierenden werden durch regelmäßige Seminare durch den Arbeitsbereich Sprachbildung und Mehrsprachigkeit weiter ausgebildet und betreut.

Der Bochumer Sprachförderturm

Die Sommerschule DaZ war von 2016 bis 2018 Teil des von der Robert-Bosch-Stiftung geförderten Projekts „Der Bochumer Sprachförderturm“. Impressionen und Ergebnisse aus der Projektlaufzeit finden Sie hier: Projektseite des Bochumer Sprachförderturms

Kontakt

Sekretariat
Gebäude FNO 01/174
Tel. +49 (0)234 – 32 27502
sommerschule-daz@rub.de