PD Dr. Michael R. Ott

Akademischer Oberrat auf Zeit
Zimmer GB 5/154

michael.ott@rub.de

Im Wintersemester 2021/2022 und im Sommersemester 2022 vertrete ich Prof. Racha Kirakosian an der Universität Freiburg. In dieser Zeit werde ich nur selten in Bochum sein, bin aber per eMail zu erreichen.

Sprechstunde

nach Vereinbarung

Anschrift

Ruhr-Universität Bochum
Germanistisches Institut
Universitätsstr. 150
Briefe: GB 149, 44780 Bochum
Pakete: GB 149, 44801 Bochum

Links und iDs

Humanities Commons

Wikipedia

Übersetzungsblog

ORCID iD

GND iD

Forschungsschwerpunkte

  • Postkoloniale Studien
  • Disziplingeschichte
  • Kulturwissenschaft(en)
  • Inschriftlichkeit und Materialität
  • Prosaromane
  • New Historicism
  • Geschichte narratologischer Begriffe

Aktuelle Projekte

Lebenslauf

  • Studium der Germanistik, Geschichte und Philosophie an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main
  • Von 2008 bis 2012 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Deutsche Literatur und ihre Didaktik der Goethe-Universität
  • In der Zeit von April 2011 bis Dezember 2012 Mitglied des Senats der Goethe-Universität
  • Von April 2012 bis Dezember 2012 Mitglied im Leitungsgremium des Forschungszentrums für historische Geisteswissenschaften
  • Verteidigung der Dissertation im November 2012
  • Von Januar 2013 bis Juni 2019 PostDoc im SFB 933 an der Universität Heidelberg
  • Februar-April 2017: Gastwissenschaftler an der University of Waterloo (Ontario)
  • November 2018: Abgabe der Habilitationsschrift (»Die Germanistik und ihr Mittelalter. Textwissenschaftliche Interventionen«)
  • Abschluss des Habilitationsverfahrens im Juli 2019
  • Seit November 2019: Akademischer Oberrat auf Zeit an der Ruhr-Universität Bochum

Publikationen

  • Eine schwierige Rückkehr. Migration und Remigration im frühmittelalterlichen Waltharius-Epos. [erscheint voraussichtlich 2022]
  • [gemeinsam mit Thomas Kronschläger] Von ›Kollektion‹ zum ›Kuratieren‹ in fünf Schritten. Prozesse und Phasen der Kanonisierung. [erscheint voraussichtlich 2022]
  • [gemeinsam mit Iris Roebling-Grau] Inschriftlichkeit und Wahrheit – eine Beziehungsgeschichte. In: Laura Velte, Ludger Lieb (Hrsg.): Literatur und Epigraphik. Phänomene der Inschriftlichkeit in Mittelalter und Früher Neuzeit. (Philologische Studien und Quellen ##). Berlin 202#, S. 375-380. [erscheint voraussichtlich 2022]
  • Die Germanistik und ihre Mittelalter. Textwissenschaftliche Interventionen. (Untersuchungen zur deutschen Literaturgeschichte 163) Berlin/Boston 2021. [im Erscheinen]
  • Ein berühmter Doktor auf Abwegen. In: Nathanael Busch, Anna Hofmann, Julia Josten (Hrsg.): Mapentiure Hessen. Auf den Spuren mittelalterlicher Literatur. Darmstadt 2021, S. 132-135.
  • Rezension zu: Stefanie Helmschrott, Migranten in der Erzähldichtung des deutschen Mittelalters. Augsburg 2019 [urn:nbn:de:bvb:384-opus4-500374], in: Das Mittelalter 26 (2021), Mediävistik 2021. Positionen, Strategien, Visionen, S. 271f. [DOI 10.17885/heiup.mial.2021.1.24340]
  • Reinbot von Durne: Der Heilige Georg. Mittelhochdeutscher Text, Übersetzung, Kommentar und Materialien zur Stofftradition. Hrsg. v. Christian Buhr, Astrid Lembke, Michael R. Ott. Berlin/Boston 2020.
  • Black Box Buchdruck. In: Eckhard Geitz, Christian Vater, Silke Zimmer-Merkle (Hrsg.): Black Boxes – Versiegelungskontexte und Öffnungsversuche. Interdisziplinäre Perspektiven. (Materiale Textkulturen 31) Berlin/Boston 2020, S. 253-265. [DOI 10.1515/9783110701319-013]
  • Vor dem Epigonentum, 1819-1823. Jacob Grimm, Karl Lachmann und die Rangfolge der Dichter und Dichtung. In: Anna Chalupa-Albrecht/Maximilian Wick (Hrsg.): »Wo die Epigonen wohnen«: Epigonalität in mediävistischer Perspektive. (Mikrokosmos 86) Berlin u.a. 2020, S. 41-54.
  • Haben Inschriften ein Geschlecht? Antworten anhand deutschsprachiger Erzähltexte des 12. und 13. Jahrhunderts. In: Ulrich Rehm, Linda Simonis (Hrsg.): Poetik der Inschrift. (Beiträge zur Literaturtheorie und Wissenspoetik 15) Heidelberg 2019, S. 257-272.
  • Rindenzettel und Schriftverkehr. Mediale und materiale Konstellationen in der Mitte des 17. Jahrhunderts. In: Daphnis 47 (2019), S. 639-666.
  • [gemeinsam mit Laura Velte] Writing Between Stillness and Movement: Script-Bearing Artefacts in Courtly German Literature. In: Ricarda Wagner, Christine Neufeld, Ludger Lieb (Hrsg.): Writing Beyond Pen and Parchment. Inscribed Objects in Medieval European Literature. (Materiale Textkulturen 30) Berlin/Boston 2019, S. 17–39. [DOI 10.1515/9783110645446-002]
  • Culture in Nature: Writing on Wood. In: Ricarda Wagner, Christine Neufeld, Ludger Lieb (Hrsg.): Writing Beyond Pen and Parchment. Inscribed Objects in Medieval European Literature. (Materiale Textkulturen 30) Berlin/Boston 2019, S. 167–178. [DOI 10.1515/9783110645446-008]
  • [gemeinsam mit Stephanie Béreiziat-Lang] From Tattoo to Stigma: Writing on Body and Skin. In: Ricarda Wagner, Christine Neufeld, Ludger Lieb (Hrsg.): Writing Beyond Pen and Parchment. Inscribed Objects in Medieval European Literature. (Materiale Textkulturen 30) Berlin/Boston 2019, S. 193–207. [DOI 10.1515/9783110645446-010]
  • Text-Bearing Warriors: Inscriptions on Weapons. In: Ricarda Wagner, Christine Neufeld, Ludger Lieb (Hrsg.): Writing Beyond Pen and Parchment. Inscribed Objects in Medieval European Literature. (Materiale Textkulturen 30) Berlin/Boston 2019, S. 275–289. [DOI 10.1515/9783110645446-015]
  • Lob der Logistik. Johann Fischarts Glückhafft Schiff von Zürich. In: Tobias Bulang (Hrsg.): Johann Fischart, genannt Mentzer. Frühneuzeitliche Autorschaft im intermedialen Kontext. (Wolfenbütteler Abhandlungen zur Renaissanceforschung 37) Wiesbaden 2019, S. 173-187.
  • Erzählte Inschriften in der Literatur des Mittelalters (Projektdatenbank) [DOI 10.11588/data/0HJAJS ] heiDATA, 2019.
  • Rezension zu: Yvonne Al-Taie/Bernd Auerochs/Anna-Margaretha Horatschek (Hrsg.), Kollision und Devianz. Diskursivierungen von Moral in der Frühen Neuzeit. (Diskursivierung von Wissen in der frühen Neuzeit 3) De Gruyter, Berlin/München/Boston 2015, in: Arbitrium 36 (2018), S. 333-336.[DOI 10.1515/arb-2018-0051]
  • Die höfische Welt der Dinge: Wolframs von Eschenbach Parzival. In. Susanne Scholz/Ulrike Vedder (Hrsg.): Handbuch Literatur & Materielle Kultur. (Handbücher zur kulturwissenschaftlichen Philologie 6) Berlin/Boston 2018, S. 163-171. [DOI 10.1515/9783110416497-018]
  • Rezension zu: Anna Mühlherr/Heike Sahm/Monika Schausten/Bruno Quast (Hrsg.), Dingkulturen. Objekte in Literatur, Kunst und Gesellschaft der Vormoderne. Unter Mitarbeit von Ulrich Hoffmann. (Literatur | Theorie | Geschichte 9) De Gruyter, Berlin/Boston 2016, in: Arbitrium 35 (2017), S. 316-319.
  • Erzählte Bauminschriften zwischen Antike und Früher Neuzeit. In: Ludger Lieb/Stephan Müller/Doris Tophinke (Hrsg.): Graffiti. Deutschsprachige Auf- und Inschriften in sprach- und literaturwissenschaftlicher Perspektive. (Stimulus) Wien 2017, S. 23-39.
  • Rezension zu: Valentin Christ, Bausteine zu einer Narratologie der Dinge. Der ›Eneasroman‹ Heinrichs von Veldeke, der ›Roman d’Eneas‹ und Vergils ›Aeneis‹ im Vergleich (Hermaea N. F. 137), Berlin/Boston 2015, in: ZfdA 146 (2017), S. 369-378.
  • ›Virgel‹, ›Punckt‹ und ›Unterschaid‹. Niklas von Wyle erklärt seine Satzzeichen. In: Michaela Böttner, Ludger Lieb, Christian Vater, Christian Witschel (Hrsg.): 5300 Jahre Schrift. Heidelberg 2017, S. 122-125. [5300jahreschrift.de]
  • »Ich war hier allmählich in zu viel Verhältnisse hineingewickelt worden«. Das politisch-administrative Engagement Friedrich Panzers (1905-1919). In: Frank Estelmann/Bernd Zegowitz (Hrsg.): Literaturwissenschaften in Frankfurt am Main 1914-1945. (Schriftenreihe des Frankfurter Universitätsarchivs 7), Göttingen 2017, S. 33-45.
  • Das Titelblatt der Historia von D. Johann Fausten. In: Ekkehard Felder/Ludger Lieb (Hrsg.): Texte. Seit 1386. Gedichte – Kurzprosa – Sprachdaten. Von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Universität Heidelberg in der Akademischen Mittagspause vorgestellt und erläutert. Heidelberg 2016, S. 75-81.
  • [gemeinsam hrsg. mit Friedrich-Emanuel Focken] Metatexte. Erzählungen von schrifttragenden Artefakten in der alttestamentlichen und mittelalterlichen Literatur. (Materiale Textkulturen 15) Berlin/Boston 2016. [DOI 10.1515/9783110417944]
  • [gemeinsam mit Ludger Lieb] Schnittstellen. Mensch-Artefakt-Interaktion in deutschsprachigen Texten des 13. Jahrhunderts. In: Friedrich-Emanuel Focken/Michael R. Ott (Hrsg.): Metatexte. Erzählungen von schrifttragenden Artefakten in der alttestamentlichen und mittelalterlichen Literatur. (Materiale Textkulturen 15) Berlin/Boston 2016, S. 265-279. [DOI 10.1515/9783110417944-014]
  • Der Held, die Waffe, die Schrift. Aspekte einer Dreiecksbeziehung in deutschsprachigen Texten des 13. Jahrhunderts. In: helden. heroes. héros. E-Journal zu Kulturen des Heroischen. Bd. 3.2 (2015), S. 59-65. [DOI 10.6094/helden.heroes.heros./2015/03/05]
  • Rot auf weiß. Geschlechterkonstellationen, Taktiken und Strategien im Meisterlied von »Albertus Magnus und der Tochter des Königs von Frankreich«. Publiziert am 06.08.2015. [URL] [urn:nbn:de:bsz:16-heidok-191650]
  • [gemeinsam hrsg. mit Christian Buhr, Diana Müller, Martin Schuhmann und Stefanie Schmitt] Ulrich Wyss. Geschichte der Germanistik. Gesammelte Aufsätze. (Frankfurter Beiträge zur Germanistik 54) Heidelberg 2015.
  • [gemeinsam hrsg. mit Thomas Meier und Rebecca Sauer] Materiale Textkulturen. Konzepte – Materialien – Praktiken. (Materiale Textkulturen 1) Berlin/München/Boston 2015 [DOI 10.1515/9783110371291]. [Darin Mitarbeit an den Artikeln »Material«, »Kontext«, »Geschriebenes«, »Textkulturen«, »Wachs«, »Holz«, »Naturmaterialien«, »Menschenhaut«, »Textilien«, »Gießen«, »Lesen und Entziffern«]
  • Die Tafel des Gregorius als schrifttragendes Artefakt. In: Zeitschrift für Germanistik 25 (2015), S. 253-267.
  • [gemeinsam mit Ludger Lieb] Schrift-Träger. Mobile Inschriften in der deutschsprachigen Literatur des Mittelalters. In: Annette Kehnel/Diamantis Panagiotopoulos (Hrsg.): Schriftträger – Textträger. Zur materialen Präsenz des Geschriebenen in frühen Gesellschaften. (Materiale Textkulturen 6) Berlin/München/Boston 2014, S. 15–36. [DOI 10.1515/9783110371345.15]
  • [gemeinsam mit Flavia Pantanella] Geschriebenes erzählen. Erzählte Inschriften in Minnereden aus narrativer, poetologischer und materialer Perspektive. In: Iulia-Emilia Dorobanţu/Jacob Klingner/Ludger Lieb (Hrsg.): Zwischen Anthropologie und Philologie. Beiträge zur Zukunft der Minneredenforschung. Heidelberg 2014, S. 329-362. [DOI 10.11588/heibooks.11.4]
  • Philologie der Worte und Sachen. Friedrich Panzers Inschriftenforschung als disziplinäre Herausforderung. In: Deutsche Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte (DVjs) 88 (2014), S. 234-255.
  • Siegfrieds königliche Vasallen. Gelingende Subordination in Fritz Langs Film Die Nibelungen. In: Nataša Bedeković/Andreas Kraß/Astrid Lembke (Hrsg.): Durchkreuzte Helden. Das »Nibelungenlied« und Fritz Langs Film »Die Nibelungen« im Licht der Intersektionalitätsforschung. (GenderCodes 17) Bielefeld 2014, S. 99-117.
  • Fünfzehnhundertsiebenundachtzig. Literatur, Geschichte und die Historia von D. Johann Fausten. Frankfurt am Main 2014. [URL] [urn:nbn:de:hebis:30:3-331623]
  • Rezension zu: Mirjam Burkard: Sangspruchdichter unter sich. Namentliche Erwähnungen in den Sprüchen des 12., 13. und 14. Jahrhunderts (Beiträge zur älteren Literaturgeschichte). Heidelberg 2012, in: Das Mittelalter 19 (2014), S. 423-424.
  • Rezension zu: Sittig, Claudius: Kulturelle Konkurrenzen. Studien zu Semiotik und Ästhetik adeligen Wetteifers um 1600. Berlin/New York 2010, in: Daphnis 42 (2013), S. 298-301.
  • Literaturwissenschaft per Suchmaschine. Auf der Suche nach fiktionalen Inschriften mit der »Mittelhochdeutschen Begriffsdatenbank«, Material Text Culture Blog 2013.5. [pdf]
  • »Das Motivieren ist selber zu motivieren« – Ein Beitrag zur Geschichte narratologischer Begriffe. Publiziert am 20.06.2013. [URL] [urn:nbn:de:bsz:16-heidok-151161]
  • Postkoloniale Lektüren hochmittelalterlicher Texte. Publiziert am 15.05.2012. [URL] [urn:nbn:de:hebis:30:3-247905]
  • Rezension zu: Münkler, Marina: Narrative Ambiguität. Transformationsprozesse des Erzählens und der Figurenidentität in den Faustbüchern des 16. und 17. Jahrhunderts. Göttingen 2011, in: H-Soz-u-Kult, 24.01.2012. [URL].
  • Die Erfindung des Paratextes – Überlegungen zur frühneuzeitlichen Textualität. Publiziert am 06.08.2010. [URL] [urn:nbn:de:hebis:30-78139]
  • Dynastische Kontinuitätsphantasien und individuelles Begehren. Genealogisches Erzählen in Prosaromanen. In: Hartwin Brandt/Maximilian Schuh, /Ulrike Siewert (Hrsg.): Familie – Generation – Institution. Generationenkonzepte in der Vormoderne. (Bamberger Historische Studien 2) Bamberg 2008, S. 213–244. [pdf]