PD Dr. Michael R. Ott

Akademischer Oberrat auf Zeit
Zimmer GB 5/154

michael.ott@rub.de

Sprechstunde

nach Vereinbarung

Anschrift

Ruhr-Universität Bochum
Germanistisches Institut
Universitätsstr. 150
Briefe: GB 149, 44780 Bochum
Pakete: GB 149, 44801 Bochum

Links und iDs

Humanities Commons

Wikipedia

Übersetzungsblog

ORCID iD

GND iD

Forschungsschwerpunkte

  • Postkoloniale Studien
  • Disziplingeschichte
  • Kulturwissenschaft(en)
  • Inschriftlichkeit und Materialität
  • Prosaromane
  • New Historicism
  • Geschichte narratologischer Begriffe

Aktuelle Projekte

Abgeschlossene Projekte

Lebenslauf

  • Von Oktober 2021 bis Juli 2022 Vertretung der Professur von Prof. Racha Kirakosian an der Universität Freiburg
  • Seit November 2019: Akademischer Oberrat auf Zeit an der Ruhr-Universität Bochum
  • Abschluss des Habilitationsverfahrens im Juli 2019
  • November 2018: Abgabe der Habilitationsschrift (»Die Germanistik und ihr Mittelalter. Textwissenschaftliche Interventionen«)
  • Februar-April 2017: Gastwissenschaftler an der University of Waterloo (Ontario)
  • Von Januar 2013 bis Juni 2019 PostDoc im SFB 933 an der Universität Heidelberg
  • Verteidigung der Dissertation im November 2012
  • Von April 2012 bis Dezember 2012 Mitglied im Leitungsgremium des Forschungszentrums für historische Geisteswissenschaften
  • In der Zeit von April 2011 bis Dezember 2012 Mitglied des Senats der Goethe-Universität
  • Von 2008 bis 2012 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Deutsche Literatur und ihre Didaktik der Goethe-Universität
  • Zwischen 2002 und 2007 Studium der Germanistik, Geschichte und Philosophie an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main

Publikationen

  • Eine schwierige Rückkehr. Migration und Remigration im frühmittelalterlichen Waltharius-Epos. [erscheint voraussichtlich 2022]
  • [gemeinsam mit Iris Roebling-Grau] Zusammenfassung der Ergebnisse. Inschriftlichkeit und Wahrheit – eine Beziehungsgeschichte. In: Laura Velte, Ludger Lieb (Hrsg.): Literatur und Epigraphik. Phänomene der Inschriftlichkeit in Mittelalter und Früher Neuzeit. (Philologische Studien und Quellen 285). Berlin 2022, S. 375-380.
  • Die Germanistik und ihre Mittelalter. Textwissenschaftliche Interventionen. (Untersuchungen zur deutschen Literaturgeschichte 163) Berlin/Boston 2022. [DOI 10.1515/9783110734362]
  • [gemeinsam mit Thomas Kronschläger] Von ›Kollektion‹ zum ›Kuratieren‹ in fünf Schritten. Prozesse und Phasen der Kanonisierung. In: Regina Toepfer (Hrsg.): Klassiker der Frühen Neuzeit. (Spolia Berolinensia 43) Hildesheim 2022, S. 33-55.
  • Ein berühmter Doktor auf Abwegen. In: Nathanael Busch, Anna Hofmann, Julia Josten (Hrsg.): Mapentiure Hessen. Auf den Spuren mittelalterlicher Literatur. Darmstadt 2021, S. 132-135.
  • Rezension zu: Stefanie Helmschrott, Migranten in der Erzähldichtung des deutschen Mittelalters. Augsburg 2019 [urn:nbn:de:bvb:384-opus4-500374], in: Das Mittelalter 26 (2021), Mediävistik 2021. Positionen, Strategien, Visionen, S. 271f. [DOI 10.17885/heiup.mial.2021.1.24340]
  • Reinbot von Durne: Der Heilige Georg. Mittelhochdeutscher Text, Übersetzung, Kommentar und Materialien zur Stofftradition. Hrsg. v. Christian Buhr, Astrid Lembke, Michael R. Ott. Berlin/Boston 2020.
  • Black Box Buchdruck. In: Eckhard Geitz, Christian Vater, Silke Zimmer-Merkle (Hrsg.): Black Boxes – Versiegelungskontexte und Öffnungsversuche. Interdisziplinäre Perspektiven. (Materiale Textkulturen 31) Berlin/Boston 2020, S. 253-265. [DOI 10.1515/9783110701319-013]
  • Vor dem Epigonentum, 1819-1823. Jacob Grimm, Karl Lachmann und die Rangfolge der Dichter und Dichtung. In: Anna Chalupa-Albrecht/Maximilian Wick (Hrsg.): »Wo die Epigonen wohnen«: Epigonalität in mediävistischer Perspektive. (Mikrokosmos 86) Berlin u.a. 2020, S. 41-54.
  • Haben Inschriften ein Geschlecht? Antworten anhand deutschsprachiger Erzähltexte des 12. und 13. Jahrhunderts. In: Ulrich Rehm, Linda Simonis (Hrsg.): Poetik der Inschrift. (Beiträge zur Literaturtheorie und Wissenspoetik 15) Heidelberg 2019, S. 257-272.
  • Rindenzettel und Schriftverkehr. Mediale und materiale Konstellationen in der Mitte des 17. Jahrhunderts. In: Daphnis 47 (2019), S. 639-666.
  • [gemeinsam mit Laura Velte] Writing Between Stillness and Movement: Script-Bearing Artefacts in Courtly German Literature. In: Ricarda Wagner, Christine Neufeld, Ludger Lieb (Hrsg.): Writing Beyond Pen and Parchment. Inscribed Objects in Medieval European Literature. (Materiale Textkulturen 30) Berlin/Boston 2019, S. 17–39. [DOI 10.1515/9783110645446-002]
  • Culture in Nature: Writing on Wood. In: Ricarda Wagner, Christine Neufeld, Ludger Lieb (Hrsg.): Writing Beyond Pen and Parchment. Inscribed Objects in Medieval European Literature. (Materiale Textkulturen 30) Berlin/Boston 2019, S. 167–178. [DOI 10.1515/9783110645446-008]
  • [gemeinsam mit Stephanie Béreiziat-Lang] From Tattoo to Stigma: Writing on Body and Skin. In: Ricarda Wagner, Christine Neufeld, Ludger Lieb (Hrsg.): Writing Beyond Pen and Parchment. Inscribed Objects in Medieval European Literature. (Materiale Textkulturen 30) Berlin/Boston 2019, S. 193–207. [DOI 10.1515/9783110645446-010]
  • Text-Bearing Warriors: Inscriptions on Weapons. In: Ricarda Wagner, Christine Neufeld, Ludger Lieb (Hrsg.): Writing Beyond Pen and Parchment. Inscribed Objects in Medieval European Literature. (Materiale Textkulturen 30) Berlin/Boston 2019, S. 275–289. [DOI 10.1515/9783110645446-015]
  • Lob der Logistik. Johann Fischarts Glückhafft Schiff von Zürich. In: Tobias Bulang (Hrsg.): Johann Fischart, genannt Mentzer. Frühneuzeitliche Autorschaft im intermedialen Kontext. (Wolfenbütteler Abhandlungen zur Renaissanceforschung 37) Wiesbaden 2019, S. 173-187.
  • Erzählte Inschriften in der Literatur des Mittelalters (Projektdatenbank) [DOI 10.11588/data/0HJAJS ] heiDATA, 2019.
  • Rezension zu: Yvonne Al-Taie/Bernd Auerochs/Anna-Margaretha Horatschek (Hrsg.), Kollision und Devianz. Diskursivierungen von Moral in der Frühen Neuzeit. (Diskursivierung von Wissen in der frühen Neuzeit 3) De Gruyter, Berlin/München/Boston 2015, in: Arbitrium 36 (2018), S. 333-336.[DOI 10.1515/arb-2018-0051]
  • Die höfische Welt der Dinge: Wolframs von Eschenbach Parzival. In. Susanne Scholz/Ulrike Vedder (Hrsg.): Handbuch Literatur & Materielle Kultur. (Handbücher zur kulturwissenschaftlichen Philologie 6) Berlin/Boston 2018, S. 163-171. [DOI 10.1515/9783110416497-018]
  • Rezension zu: Anna Mühlherr/Heike Sahm/Monika Schausten/Bruno Quast (Hrsg.), Dingkulturen. Objekte in Literatur, Kunst und Gesellschaft der Vormoderne. Unter Mitarbeit von Ulrich Hoffmann. (Literatur | Theorie | Geschichte 9) De Gruyter, Berlin/Boston 2016, in: Arbitrium 35 (2017), S. 316-319.
  • Erzählte Bauminschriften zwischen Antike und Früher Neuzeit. In: Ludger Lieb/Stephan Müller/Doris Tophinke (Hrsg.): Graffiti. Deutschsprachige Auf- und Inschriften in sprach- und literaturwissenschaftlicher Perspektive. (Stimulus) Wien 2017, S. 23-39.
  • Rezension zu: Valentin Christ, Bausteine zu einer Narratologie der Dinge. Der ›Eneasroman‹ Heinrichs von Veldeke, der ›Roman d’Eneas‹ und Vergils ›Aeneis‹ im Vergleich (Hermaea N. F. 137), Berlin/Boston 2015, in: ZfdA 146 (2017), S. 369-378.
  • ›Virgel‹, ›Punckt‹ und ›Unterschaid‹. Niklas von Wyle erklärt seine Satzzeichen. In: Michaela Böttner, Ludger Lieb, Christian Vater, Christian Witschel (Hrsg.): 5300 Jahre Schrift. Heidelberg 2017, S. 122-125. [5300jahreschrift.de]
  • »Ich war hier allmählich in zu viel Verhältnisse hineingewickelt worden«. Das politisch-administrative Engagement Friedrich Panzers (1905-1919). In: Frank Estelmann/Bernd Zegowitz (Hrsg.): Literaturwissenschaften in Frankfurt am Main 1914-1945. (Schriftenreihe des Frankfurter Universitätsarchivs 7), Göttingen 2017, S. 33-45.
  • Das Titelblatt der Historia von D. Johann Fausten. In: Ekkehard Felder/Ludger Lieb (Hrsg.): Texte. Seit 1386. Gedichte – Kurzprosa – Sprachdaten. Von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Universität Heidelberg in der Akademischen Mittagspause vorgestellt und erläutert. Heidelberg 2016, S. 75-81.
  • [gemeinsam hrsg. mit Friedrich-Emanuel Focken] Metatexte. Erzählungen von schrifttragenden Artefakten in der alttestamentlichen und mittelalterlichen Literatur. (Materiale Textkulturen 15) Berlin/Boston 2016. [DOI 10.1515/9783110417944]
  • [gemeinsam mit Ludger Lieb] Schnittstellen. Mensch-Artefakt-Interaktion in deutschsprachigen Texten des 13. Jahrhunderts. In: Friedrich-Emanuel Focken/Michael R. Ott (Hrsg.): Metatexte. Erzählungen von schrifttragenden Artefakten in der alttestamentlichen und mittelalterlichen Literatur. (Materiale Textkulturen 15) Berlin/Boston 2016, S. 265-279. [DOI 10.1515/9783110417944-014]
  • Der Held, die Waffe, die Schrift. Aspekte einer Dreiecksbeziehung in deutschsprachigen Texten des 13. Jahrhunderts. In: helden. heroes. héros. E-Journal zu Kulturen des Heroischen. Bd. 3.2 (2015), S. 59-65. [DOI 10.6094/helden.heroes.heros./2015/03/05]
  • Rot auf weiß. Geschlechterkonstellationen, Taktiken und Strategien im Meisterlied von »Albertus Magnus und der Tochter des Königs von Frankreich«. Publiziert am 06.08.2015. [URL] [urn:nbn:de:bsz:16-heidok-191650]
  • [gemeinsam hrsg. mit Christian Buhr, Diana Müller, Martin Schuhmann und Stefanie Schmitt] Ulrich Wyss. Geschichte der Germanistik. Gesammelte Aufsätze. (Frankfurter Beiträge zur Germanistik 54) Heidelberg 2015.
  • [gemeinsam hrsg. mit Thomas Meier und Rebecca Sauer] Materiale Textkulturen. Konzepte – Materialien – Praktiken. (Materiale Textkulturen 1) Berlin/München/Boston 2015 [DOI 10.1515/9783110371291]. [Darin Mitarbeit an den Artikeln »Material«, »Kontext«, »Geschriebenes«, »Textkulturen«, »Wachs«, »Holz«, »Naturmaterialien«, »Menschenhaut«, »Textilien«, »Gießen«, »Lesen und Entziffern«]
  • Die Tafel des Gregorius als schrifttragendes Artefakt. In: Zeitschrift für Germanistik 25 (2015), S. 253-267.
  • [gemeinsam mit Ludger Lieb] Schrift-Träger. Mobile Inschriften in der deutschsprachigen Literatur des Mittelalters. In: Annette Kehnel/Diamantis Panagiotopoulos (Hrsg.): Schriftträger – Textträger. Zur materialen Präsenz des Geschriebenen in frühen Gesellschaften. (Materiale Textkulturen 6) Berlin/München/Boston 2014, S. 15–36. [DOI 10.1515/9783110371345.15]
  • [gemeinsam mit Flavia Pantanella] Geschriebenes erzählen. Erzählte Inschriften in Minnereden aus narrativer, poetologischer und materialer Perspektive. In: Iulia-Emilia Dorobanţu/Jacob Klingner/Ludger Lieb (Hrsg.): Zwischen Anthropologie und Philologie. Beiträge zur Zukunft der Minneredenforschung. Heidelberg 2014, S. 329-362. [DOI 10.11588/heibooks.11.4]
  • Philologie der Worte und Sachen. Friedrich Panzers Inschriftenforschung als disziplinäre Herausforderung. In: Deutsche Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte (DVjs) 88 (2014), S. 234-255.
  • Siegfrieds königliche Vasallen. Gelingende Subordination in Fritz Langs Film Die Nibelungen. In: Nataša Bedeković/Andreas Kraß/Astrid Lembke (Hrsg.): Durchkreuzte Helden. Das »Nibelungenlied« und Fritz Langs Film »Die Nibelungen« im Licht der Intersektionalitätsforschung. (GenderCodes 17) Bielefeld 2014, S. 99-117.
  • Fünfzehnhundertsiebenundachtzig. Literatur, Geschichte und die Historia von D. Johann Fausten. Frankfurt am Main 2014. [URL] [urn:nbn:de:hebis:30:3-331623]
  • Rezension zu: Mirjam Burkard: Sangspruchdichter unter sich. Namentliche Erwähnungen in den Sprüchen des 12., 13. und 14. Jahrhunderts (Beiträge zur älteren Literaturgeschichte). Heidelberg 2012, in: Das Mittelalter 19 (2014), S. 423-424.
  • Rezension zu: Sittig, Claudius: Kulturelle Konkurrenzen. Studien zu Semiotik und Ästhetik adeligen Wetteifers um 1600. Berlin/New York 2010, in: Daphnis 42 (2013), S. 298-301.
  • Literaturwissenschaft per Suchmaschine. Auf der Suche nach fiktionalen Inschriften mit der »Mittelhochdeutschen Begriffsdatenbank«, Material Text Culture Blog 2013.5. [pdf]
  • »Das Motivieren ist selber zu motivieren« – Ein Beitrag zur Geschichte narratologischer Begriffe. Publiziert am 20.06.2013. [URL] [urn:nbn:de:bsz:16-heidok-151161]
  • Postkoloniale Lektüren hochmittelalterlicher Texte. Publiziert am 15.05.2012. [URL] [urn:nbn:de:hebis:30:3-247905]
  • Rezension zu: Münkler, Marina: Narrative Ambiguität. Transformationsprozesse des Erzählens und der Figurenidentität in den Faustbüchern des 16. und 17. Jahrhunderts. Göttingen 2011, in: H-Soz-u-Kult, 24.01.2012. [URL].
  • Die Erfindung des Paratextes – Überlegungen zur frühneuzeitlichen Textualität. Publiziert am 06.08.2010. [URL] [urn:nbn:de:hebis:30-78139]
  • Dynastische Kontinuitätsphantasien und individuelles Begehren. Genealogisches Erzählen in Prosaromanen. In: Hartwin Brandt/Maximilian Schuh, /Ulrike Siewert (Hrsg.): Familie – Generation – Institution. Generationenkonzepte in der Vormoderne. (Bamberger Historische Studien 2) Bamberg 2008, S. 213–244. [pdf]

Betreute Abschlussarbeiten

  • Von Narrheit und Weisheit in Wittenwilers Ring (BA, Juli 2022)
  • Richtiges Sprechen und falsches Schweigen – Herausforderungen der höfischen Kommunikation in der Literatur um 1200 (BA, April 2022)
  • Heldenhafte Artefakte. Heldenepische Ausrüstungsgegenstände und ihre Handlungsmacht im multimedialen Raum (BA, März 2022)
  • Heimat und Zugehörigkeit im Eneas- und Alexanderroman (BA, März 2022)
  • Aspekte hegemonialer Männlichkeit in der mittelalterlichen Heldenepik (BA, Oktober 2021)
  • Postkoloniale Perspektiven auf die Figur der Dido in Heinrichs von Veldeke Eneasroman (BA, September 2021)
  • ob ich ein ritter wære. Narrative Grenzziehung und weibliche Grenzüberschreitung am Beispiel der Kriemhild-Figur im Nibelungenlied (BA, September 2021)
  • Helden und Verräter im Rolandslied (BA, August 2021)