Professor Dr. Carsten Zelle

 

Dienstzimmer: Gebäude GB 3/37 (Nord)
Telefon: ++49(0)234-32-25108
Fax: ++49(0)234-32-14-254
E-Mail: carsten.zelle(at)rub.de

 

Postadresse:
Ruhr-Universität Bochum
Germanistisches Institut
44780 Bochum

 

 

 

Sprechstunden

Meine Sprechstunde findet  Do., 16-17 Uhr statt.

Planen Sie bitte die Donnerstage für Prüfungen ein, die Sie bei mir (nach vorheriger, individueller Absprache) ablegen wollen.

Achtung: Fristsetzungen zur Anmeldung von BA- bzw. MEd-Arbeiten zur Einhaltung der Terminvorgaben zur Bewerbung ins Masterstudium bzw. zur Einstellung ins Referendariat.

Wichtig: Die Sprechstunde am 08.12.2016 muss kranheitsbedingt leider ausfallen. In dringenden Fällen wenden Sie sich bitte elektronisch an mich (Carsten.Zelle@rub.de).

 

Forschungsschwerpunkte:

  • Antikenrezeption von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart (Mythologie, Poetik, Rhetorik, Topik)
  • Querelle, Klassizismus und Frühaufklärung – Transformation des rationalistischen Systemdenkens der Frühneuzeit zur Denkform der Verzeitlichung und Empirie in der Moderne
  • Literatur, Kultur- und Geistesgeschichte sowie literarische Anthropologie des 18. Jahrhunderts im westeuropäischen Literaturensemble (Aufklärung – Sturm und Drang – Klassik – Romantik)
  • Ästhetik, Poetik, Rhetorik, Literaturtheorie und ihre Geschichte (insbes. Ästhetik des nicht mehr Schönen: vermischte Empfindungen, das Schreckliche und Hässliche, Theorie und Quellen des Erhabenen bis in die Postmoderne)
  • Geschichte der Literaturwissenschaft (Geistesgeschichte, Germanistik in der Nazi-Zeit, Exilgermanistik, Geschichte der Komparatistik)

Projekte:

  • Projekt I: »Vernünftige Ärzte«. Die Halleschen Psychomediziner und Ästhetiker in der anthropologischen Wende der Aufklärung (u.a. Georg Ernst Stahl, Johann Gottlob Krüger, Ernst Anton Nicolai, Johann August Unzer; Alexander Gottlieb Baumgarten, Georg Friedrich Meier).
  • Projekt II: Wissen und Form – diskursive Darstellungsformen anthropologischen Wissens im Epochenumbruch der Goethezeit (1770/1830) im Rahmen des DFG-Verbundprojekts Probleme der Darstellung anthropologisch-medizinischen Wissens in der Moderne.
  • Projekt III:  Räume anthropologischen Wissens im Rahmen der Mercator Research Group 2.
  • Projekt IV: Fallgeschichten. Text- und Wissensformen exemplarischer Narrative in der Kultur der Moderne (MERCUR-Forschungsprojekt)
  • Projekt V: Die Causes Célèbres des 19. Jahrhunderts in Frankreich und Deutschland. Narrative Formen und anthropologische Funktionen.