Professor Dr. Carsten Zelle

 

Dienstzimmer: Gebäude GC 8/29 (Nord)
Telefon: ++49(0)234-32-25108
Fax: ++49(0)234-32-14-254
E-Mail: carsten.zelle(at)rub.de

Postadresse:
Ruhr-Universität Bochum
Germanistisches Institut, GB, Fachnr. 149
44780 Bochum

 

Sprechstunden
Mit meiner Pensionierung entfallen zukünftig Lehrveranstaltungen und regelmäßige Sprechstunden. Zur Betreuung noch ausstehender Prüfungen, Hausarbeiten u.ä. biete ich "Sprechstunden" nur noch nach elektronischer Vereinbarung an.

 

Abschiedsvorlesung von Prof. Zelle am 9. Juli um 16 Uhr in HGB 40

Carsten Zelle: Rhetorik als literaturtheoretische Praxis (zu Barthes, de Man, Derrida)
(Abschiedsvorlesung, Di., 9. Juli 2019, HGB 40) pdf

Einen Bericht über die Abschiedsvorlesung finden Sie hier.

 

Forschungsschwerpunkte:

  • Antikenrezeption von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart (Mythologie, Poetik, Rhetorik, Topik)
  • Querelle, Klassizismus und Frühaufklärung – Transformation des rationalistischen Systemdenkens der Frühneuzeit zur Denkform der Verzeitlichung und Empirie in der Moderne
  • Literatur, Kultur- und Geistesgeschichte sowie literarische Anthropologie des 18. Jahrhunderts im westeuropäischen Literaturensemble (Aufklärung – Sturm und Drang – Klassik – Romantik)
  • Ästhetik, Poetik, Rhetorik, Literaturtheorie und ihre Geschichte (insbes. Ästhetik des nicht mehr Schönen: vermischte Empfindungen, das Schreckliche und Hässliche, Theorie und Quellen des Erhabenen bis in die Postmoderne)
  • Geschichte der Literaturwissenschaft (Geistesgeschichte, Germanistik in der Nazi-Zeit, Exilgermanistik, Geschichte der Komparatistik)

Projekte:

  • Projekt I: »Vernünftige Ärzte«. Die Halleschen Psychomediziner und Ästhetiker in der anthropologischen Wende der Aufklärung (u.a. Georg Ernst Stahl, Johann Gottlob Krüger, Ernst Anton Nicolai, Johann August Unzer; Alexander Gottlieb Baumgarten, Georg Friedrich Meier).
  • Projekt II: Wissen und Form – diskursive Darstellungsformen anthropologischen Wissens im Epochenumbruch der Goethezeit (1770/1830) im Rahmen des DFG-Verbundprojekts Probleme der Darstellung anthropologisch-medizinischen Wissens in der Moderne.
  • Projekt III:  Räume anthropologischen Wissens im Rahmen der Mercator Research Group 2.
  • Projekt IV: Fallgeschichten. Text- und Wissensformen exemplarischer Narrative in der Kultur der Moderne (MERCUR-Forschungsprojekt)
  • Projekt V: Die Causes Célèbres des 19. Jahrhunderts in Frankreich und Deutschland. Narrative Formen und anthropologische Funktionen.