© RUB Nelle

Arbeitsbereich Sprachbildung und Mehrsprachigkeit

Liebe Studierenden,
aufgrund der aktuellen Situation stellen wir bis auf weiteres alle Präsenzsprechstunden ein. Voraussichtlich ab dem 19.08.2020 können Sie das Sekretariat Mi-Fr zwischen 08 und 11 Uhr telefonisch erreichen. Alle Lehrveranstaltungen des Arbeitsbereiches finden im WiSe 20/21 erneut präsenzlos statt. Einzige Ausnahme ist die Ringvorlesung im Rahmen des Masterstudiengangs Empirische Mehrsprachigkeitsforschung. Alle weiteren Informationen können Sie dem Online-VVZ der RUB entnehmen.

 

Der Arbeitsbereich befasst sich unter der Leitung von Prof. Dr. Lena Heine mit zwei großen Fragen:

  • Wie wirkt sprachliche Heterogenität in schulischen Kontexten?
  • Wie kann mit ihr didaktisch am besten umgegangen werden?

An der Ruhr-Universität Bochum ist der Arbeitsbereich zentral verantwortlich für die Grundausbildung im Bereich sprachliche Heterogenität („DSSZ-Modul“ für alle Lehramtsstudiengänge). Darüber hinaus beforscht er das Thema Mehrsprachigkeit aus sprachdidaktischer Perspektive und steht für eine Reihe von Angeboten im Bereich DaF/DaZ. Auch Teile des durch MERCUR geförderten Studiengangs „Empirische Mehrsprachigkeitsforschung“, der zum Wintersemester 2018/19 erfolgreich angelaufen ist, sind hier verortet.

Der Arbeitsbereich Sprachbildung und Mehrsprachigkeit ist aus dem mittlerweile geschlossenen Seminar für Sprachlehrforschung hervorgegangen.

Aktuelles aus dem Arbeitsbereich Sprachbildung und Mehrsprachigkeit

  • aktuelle Publikationen

Auf der Seite aktuelle Publikationen finden Sie chronologisch aufgelistet Veröffentlichungen von MitarbeiterInnen aus dem Arbeitsbereich Sprachbildung und Mehrsprachigkeit.

  • ‚Mapping the Pott‘: Online-Befragung zur Mehrsprachigkeit der Lehramtsstudierenden der UA Ruhr

Der aktuelle Newsletter (Stand: Mai 2020) der Professional School of Education (PSE) der RUB informiert über das Forschungsprojekt Mapping the Pott. Mihail Sotkov und Dr. Habib Güneşli untersuchen dabei mittels eines Online-Fragebogens in multiplen Querschnitten sowohl die Sprachbiografien als auch die Annahmen und Haltungen der Lehramtsstudierenden zur Sprachförderung und Mehrsprachigkeit ihrer zukünftigen Schülerschaft.
Lesen Sie hier mehr: http://www.pse.rub.de//aktuelles/PSE_SchoolNEWS19_05_2020_end.pdf (School News, Newsletter Nr. 19 (Mai 2020) der PSE, S. 17).
 

Ältere Aktuellesnachrichten finden Sie im Archiv.